Trotz EuGH-Kritik: Orbán ändert nichts am ungarischen Grenzregime

22. Dezember 2021
Trotz EuGH-Kritik: Orbán ändert nichts am ungarischen Grenzregime
International
4

Budapest. Die ungarische Regierung unter Ministerpräsident Orbán läßt sich nicht einschüchtern und will sich zentrale Kompetenzen wie den Schutz der eigenen Grenzen nicht von der EU aus der Hand nehmen lassen. Mitte November hatte der Europäische Gerichtshof zum wiederholten Mal Teile des ungarischen Asylrechts für nicht vereinbar mit EU-Recht erklärt. Dennoch denkt der ungarische Regierungschef nicht an eine Änderung des Asylrechts.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Die Regierung hat beschlossen, daß wir nichts am Grenzschutzsystem ändern werden“, sagte Orbán am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Die bestehenden Regelungen blieben erhalten, auch wenn das EU-Gericht Änderungen angeordnet habe. Orbán stellte auch unmißverständlich klar, daß für ihn in der Frage des Asylrechts der ungarische Verfassungsgerichtshof „das letzte Wort hat“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die ungarische Asylpolitik ist vom EuGH bereits mehrfach verurteilt worden. So mußte Budapest nach einem Luxemburger Urteil vom Mai 2020 die sogenannten Transitzonen an der Grenze schließen. Migranten hatten nur in den Transitzonen einen Asylantrag stellen dürfen und mußten sich bis zu einer Entscheidung in diesen Zonen aufhalten. Zudem hatte der EuGH im Dezember 2020 geurteilt, daß eine Abschiebung ohne Einzelfallprüfung rechtswidrig sei.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nichtsdestotrotz lehnt es Orbán nach wie vor ab, einer europäischen Migrations- und Asylpolitik zuzustimmen. Er kann sich dabei bei der ungarischen Bevölkerung auf anhaltend breite Mehrheiten stützen, die seinen Kurs für gut befinden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,064 Leser gesamt

Teilen:

4 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    Ein Mensch mit Rueckgrat!

  2. Bernd Sydow. sagt:

    Das wilhelminische Deutschland hatte seinen Eisernen Kanzler Bismarck, den Baumeister des wilhelminischen Deutschen Kaiserreichs – und das heutige Ungarn hat seinen Eisernen Präsidenten Orban, den Bewahrer des christlichen Europa!

  3. […] machen — wochenblickDITIB will Türken-Stadtteil in Wuppertal errichten — wochenblickTrotz EuGH-Kritik: Orbán ändert nichts am ungarischen Grenzregime — zuerstOmikron-Entdeckerin: Die Variante ist harmlos – warum die Hysterie? — […]

  4. Lack sagt:

    Einer der Retter Europas …

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.