USA schießen wieder gegen Nord Stream 2: Neue Sanktionen gegen beteiligte Firmen

26. November 2021
USA schießen wieder gegen Nord Stream 2: Neue Sanktionen gegen beteiligte Firmen
Wirtschaft
3

Washington. Die USA setzen ihre Sabotage an der russisch-deutschen Ostseepipeline Nord Stream 2 fort und haben weitere Sanktionen gegen beteiligte Firmen verhängt. Betroffen ist das mit dem Pipelinebau betraute und mit Rußland in Verbindung stehende Unternehmen Transadria und dessen Schiff „Merlin“, teilte das Außenministerium in Washington mit.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Damit seien inzwischen acht Personen oder Einrichtungen sowie 17 Schiffe mit Sanktionen belegt. Moskau kritisierte die Sanktionen als Verstoß gegen internationales Recht.

US-Außenminister Blinken betonte, die neuen Strafen stünden im Einklang mit dem Widerstand der US-Regierung gegen die Pipeline, die Gas unter Umgehung der Ukraine von Rußland nach Deutschland bringen soll. Gleichzeitig werde man die Zusammenarbeit mit Deutschland und anderen Verbündeten fortsetzen, um die „Gefahr“ der Pipeline für die Ukraine und östliche NATO-Staaten zu senken.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Aus Moskau hieß es unterdessen, die USA versuchten weiter, die russisch-europäische Energiezusammenarbeit zu erschweren, indem sie gegen die fertige Pipeline vorgingen. Das erklärte der der russische Botschafter in Washington, Anatoli Antonow. „Den ganzen Druck gegen den russischen Energieexport nach Europa betrachten wird als unlauteren Wettbewerb, der die Prinzipien der freien Marktwirtschaft verletzt.“ (mü)

Bildquelle: Wikimedia/Government.ru/CC-BY 4.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 860 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Bernd Sydow. sagt:

    Gibt es denn niemanden in Deutschland, der dem Verhinderungskartell der Nord Stream 2-Inbetriebnahme aus Bundesnetzagentur, EU-Kommission, US-Administration und europäischen Pipeline-Gegnern in die Parade fährt? Vor der Fertigstellung dieser russisch-deutschen Erdgasleitung erklärten Deutsche Wirtschaft und Bundesregierung, daß selbige für die künftige Energieversorgung Deutschlands unverzichtbar ist. Aber jetzt, wo eine dubiose Bundesnetzagentur durch ihre Verweigerung der Zertifizierung die Inbetriebnahme der Pipeline blockiert, herrscht bei den deutschen Energie(groß)verbrauchern Schweigen im Walde.

    Wenn das so weitergeht – was den Anschein hat -, wird Nord Stream 2 auch 2022 noch nicht in Betrieb gehen!

  2. Jürgen Rossel sagt:

    So was schwaches und erbärmliches hab ich noch nie in meinem Leben gesehen!

    Lassen uns vom Ausland vorschreiben, was wir zu tun und zu lassen haben!

    Vergaß: Wir sind ja kein soveraener „Staat“!

  3. Spionageabwehr sagt:

    Das Obervolta mit Raketen hat keine Perspektive mehr

    Washington führt noch ein paar sinnlose Rückzugsgefechte.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.