Sensationelle Studie: Eindeutige Korrelation zwischen Impfquote und Übersterblichkeit

26. November 2021
Sensationelle Studie: Eindeutige Korrelation zwischen Impfquote und Übersterblichkeit
Kultur & Gesellschaft
3

Erfurt. Eigentlich wäre es ein Paukenschlag – aber die Mainstream-Medien berichten allenfalls hinter vorgehaltener Hand darüber: im Thüringer Landtag stellte dieser Tage die Linken-Abgeordnete Ute Bergner (vormals FDP) eine Studie vor, die sich mit der Übersterblichkeit im Zeitraum vom 6. September bis 10. Oktober 2021 im Vergleich mit den Vorjahren beschäftigt. Die Ergebnisse sind für viele überraschend und widersprechen der offiziellen Corona-Doktrin vehement.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Denn: ausgerechnet die Bundesländer mit der niedrigsten Impfquote – Sachsen und Thüringen – haben derzeit die niedrigste Übersterblichkeit. Auch umgekehrt paßt die Korrelation: die höchste Übersterblichkeit ist mit rund 16 Prozent und einer Impfquote von 66 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen.

In der Studie heißt es dazu wörtlich: „Die Korrelation beträgt + .31, ist erstaunlich hoch und vor allem in einer unerwarteten Richtung. Eigentlich sollte sie negativ sein, so daß man sagen könnte: Je höher die Impfquote, desto niedriger die Übersterblichkeit. Das Gegenteil ist aber der Fall und dies bedarf dringend der Klärung.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Thüringer Landtagsabgeordnete Dr. Ute Bergner zieht daraus eine klare Konsequenz. In ihrem Redebeitrag erklärte sie: „Mein eindringlicher Appell an Sie: Hören Sie auf, auf Ungeimpfte Druck auszuüben! Überlassen Sie den mündigen Bürgern von Thüringen die Entscheidung, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht. 2G ist ausgrenzend und diskriminierend. Und ich bitte Sie, nehmen Sie die von mir dargelegte Korrelation ernst und revidieren Sie Ihren 2G-Beschluß für Thüringen. Der Wert eines Menschen hängt nicht vom Impfstatus ab.“ (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,194 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Spionageabwehr sagt:

    Berliner Zeitung, 9.11.21

    „Ungewöhnlich viele Fußballspieler aus dem Profi- und dem Amateurbereich
    sind in der jüngsten Zeit kollabiert.


    • Dimitri Liénard vom FC Strasbourg bricht in einer Partie der Ligue 1 mit Herzproblemen zusammen.
    • Diego Ferchaud (16) vom ASPTT Caen erleidet in einem U-18-Ligaspiel in Saint-Lô einen Herzstillstand.
    • Der belgische Fußballspieler Jente Van Genechten (25) erleidet in der Anfangsphase eines Pokalspiels einen Herzstillstand.
    • Der belgische Hobby-Fußballer Jens De Smet (27) aus Maldegem erleidet während des Spiels plötzlich einen Herzanfall und stirbt wenig später im Krankenhaus.
    • Ein 13-jähriger Fußballspieler des Vereins Janus Nova aus Saccolongo (Italien) bricht auf dem Spielfeld mit Herzstillstand zusammen.
    • Andrea Astolfi, der sportliche Leiter von Calcio Orsago (Italien), erleidet nach der Rückkehr vom Training einen Herzinfarkt. Er verstirbt mit 45 Jahren.
    • Abou Ali (22) bricht während eines Zweitligaspiels in Dänemark mit Herzstillstand zusammen.
    • Fabrice N’Sakala (31) von Besiktas Istanbul kollabiert ohne Einwirkung des Gegners auf dem Feld und muss ins Krankenhaus gebracht werden.“

    Focus, 24.11.21
    Sheffield-Spieler John Fleck (30), bricht auf dem Platz zusammen, wird auf einer Trage abtransportiert und ins Krankenhaus gebracht.

  2. Ralf+Beez+Oberfeldwebel+der+Reserve sagt:

    Es wird zur Zeit auch deswegen der Spritzendruck erhöht, weil in wenigen Wochen die Notfallzulassung für die „Impfjauche“ ausläuft und noch große
    mengen auf Lager sind !
    Als noch eine kleine Zeit dem Druck standhalten und nicht 5 Meter vor dem
    Ziel schlappmachen !

    • Spionageabwehr sagt:

      @Ralf+Beez+Oberfeldwebel+der+Reserve
      Richtig ist:
      Wer Zeit gewinnt, hat alles gewonnen.

      Es geht um Geld, um die USA über Wasser zu halten.
      Aber nicht nur.
      Sonst könnte die Bundesregierung diese Worcestersauce
      nach dem Kauf einfach als Sondermüll entsorgen.
      Sie bräuchte es dem Volk nicht reinzuwürgen.

      Wir müssen daher vermuten:
      Die Besatzungsmacht will uns nichts Gutes.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.