Wegen Nord Stream 2-Blockade: Gaspreise gehen kräftig in die Höhe

23. November 2021
Wegen Nord Stream 2-Blockade: Gaspreise gehen kräftig in die Höhe
Wirtschaft
2

Berlin/Moskau. Das war zu erwarten: die Aussicht, daß sich die Zertifizierung und damit die Inbetriebnahme der russisch-deutschen Ostseepipeline Nord Stream 2 um Monate verzögern kann, hat die Gaspreise an den Märkten kräftig nach oben getrieben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Bundesnetzagentur hat das nach EU-Recht vorgeschriebene Verfahren zur Zertifizierung der Pipeline vorläufig komplett ausgesetzt. Infolgedessen kann die Genehmigung jetzt womöglich erst im Sommer erfolgen. Vorher darf kein russisches Erdgas durch die im September fertiggestellte Pipeline in die EU strömen.

Am Markt sorgten die Verzögerungen für Unruhe. Im Großhandel stiegen die Erdgaspreise für Terminlieferungen im Dezember nach der Ankündigung vorübergehend um rund zehn Prozent an.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Unterdessen zeichnet sich ab, daß Rußland im Gegenzug nun erst dann bereit ist, seine Gaslieferungen an die EU zu erhöhen, wenn Nord Stream 2 in Betrieb genommen werden kann. Jedenfalls buchte der russische Energieversorger Gazprom wie in den Vormonaten keine zusätzlichen Transitkapazitäten durch die Gasleitungen der Ukraine oder über die Jamal-Pipeline durch Weißrußland und Polen für Dezember. Auch wenn Gazprom noch tageweise Kapazitäten hinzukaufen kann, gilt die Absage beim Buchungstermin am Montag als Signal dafür, daß Rußland in den kommenden Wochen seine Gaslieferungen an Westeuropa kaum ausweiten will, obwohl die Nachfrage viel höher ist als die vertraglich vereinbarten Liefermengen.

Zugleich sind die von Gazprom in Europa kontrollierten unterirdischen Gasspeicher deutlich leerer als durchschnittlich zum selben Zeitpunkt in den vergangenen Jahren, was als ein Grund für den starken Anstieg der Gaspreise im Oktober gilt: derzeit sind die europäischen Speicher insgesamt nur zu rund 74 Prozent gefüllt. Vor einem Jahr waren es mehr als 90 Prozent.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Pipeline-Poker der Bundesnetzagentur wird vor allem die Verbraucher treffen – und spielt damit der links-grünen Energiepolitik in die Hände, die ohnehin auf massive Verteuerungen der Energie- und Strompreise abzielt. In den letzten Tagen erhöhten die ersten deutschen Gasversorger ihre Preise zum Jahreswechsel – und zwar kräftig: bei den Stadtwerken Pirmasens etwa stieg der Preis um 20 Prozent, die Nordthüringer ENV verlangt ab 1. Januar sogar satte 35 Prozent mehr. Das alles müßte nicht sein, wenn russisches Gas wie geplant über Nord Stream 2 endlich nach Deutschland geliefert werden könnte. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 696 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Kommentare

  1. Spionageabwehr sagt:

    „Bundesnetzagentur“
    Ein ziemlich komischer Verein

    Wenn erst „die US-gesteuerten Grünen“ (Zitat Lafontaine)
    in ihren Ministersesseln sitzen,
    dann nimmt das Unheil seinen Lauf.

    Man könnte es aufschieben oder mildern.
    Indem man die Regierungsbildung hinauszögert.
    Am besten jahrelang.

  2. Bernd Sydow. sagt:

    Die bewußte Verzögerung des Zertifizierungs-Verfahrens für Nord Stream 2 für Monate seitens der Bundesnetzagentur ist für mich, wie schon erwähnt, eine reine Schikane! Die Agentur beruft sich dabei zwar auf „EU-rechtliche Vorschriften“, aber was sind das für Vorschriften, die eindeutig zum Nachteil der westeuropäischen Energieverbraucher – insbesondere der deutschen – sind? Durch das Ausbleiben der Nord Stream 2-Erdgaslieferungen vermindert sich die Füllmenge der europäischen Gasspeicher, für die der russische Energieversorger Gazprom zuständig ist, deutlich, was die Gaspreise in die Höhe treibt. Den zuständigen EU-Behörden scheint das offensichtlich egal zu sein.

    Diese Blockierung der Nord Stream 2-Inbetriebnahme gehört zu jenen EU-Maßnahmen, die glasklar gegen die Russische Föderation gerichtet sind (Stecken die USA dahinter?). Wieso wurden die sinnlos gewordenen EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation nicht längst beendet? Wieso hat der sich bewährt habende russische Impfstoff Sputnik V von den zuständigen EU-Behörden bis heute keine Zulassung für den EU-europäischen Raum erhalten? Wieso bekommt der russische regierungsnahe deutschsprachige Sender RT deutsch für Deutschland keine Sendelizenz, wo doch die Medien- und Informationsfreiheit ebenso wie die Meinungsäußerungsfreiheit zu den tragenden Säulen unserer freiheitlichen Demokratie gehören? Warum dürfen die Deutschen die russische Sichtweise „ungefiltert“ nicht erfahren, also wie die russische Regierung unter Präsident Putin die Ereignisse in Europa und der übrigen Welt beurteilt?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.