Dank an die polnischen Grenzschützer: Solidaritätskundgebungen in München und Berlin

18. November 2021
Dank an die polnischen Grenzschützer: Solidaritätskundgebungen in München und Berlin
National
2

München/Berlin. Während linke Medien und Zuwanderungsparteien die aktuelle Krise an der polnisch-weißrussischen Grenze auszunutzen versuchen, um weitere Tausende Migranten nach Deutschland zu holen, gab es in München und Berlin jetzt Solidaritätskundgebungen vor polnischen Einrichtungen. Als Initiator trat der Münchner AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron in Erscheinung.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Neben polnischen und deutschen Fahnen hielten die Teilnehmer Schilder in die Höhe, auf denen „Danke“ in deutscher und polnischer Sprache zu lesen war. In Berlin überreichte Initiator Petr Bystron zum Abschluß der Kundgebung einem Vertreter der polnischen Botschaft eine Deklaration, in der der Einsatz der polnischen Grenzschützer gewürdigt und in die Tradition des polnischen Königs Jan III. Sobieski gestellt wird, der 1683 mit einem Heer aus mehreren europäischen Ländern Wien und Europa vor der türkischen Eroberung bewahrte. „Dies macht Sobieski zu einem gesamteuropäischen Helden und Vorbild für jeden aufrechten Europäer auch in der heutigen Krise“, heißt es in dem Dokument wörtlich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bystron unterstrich, daß die polnische Regierung konsequent den Schengen-Vertrag umsetze. Er erinnerte an die Vereinbarung, wonach nach dem Abbau der europäischen Binnengrenzen die Außengrenzen zu schützen seien. Zudem kritisierte er die Bundesregierung scharf wegen ihrer neuerlichen Einladung an Migranten, nach Deutschland zu kommen. Wörtlich erklärte der AfD-Abgeordnete: „Die deutsche Bundesregierung trägt durch die Schaffung des Pull-Faktors die größte Verantwortung an dieser Migrationskrise. Es ist billige Ablenkung, die Schuld den Russen in die Schuhe schieben zu wollen. Diese sind nur ein Transitland, so wie es in der Vergangenheit bereits die Türkei, Griechenland, Kroatien, Österreich und andere waren. Die Wahrheit ist, die Migranten wollen nach Deutschland, weil sie hier am höchsten alimentiert werden.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bystron erinnerte in diesem Zusammenhang daran, daß sogar der irakische Präsident die Bundesregierung ausdrücklich aufgerufen habe, die jungen Iraker in Deutschland wieder zurück in ihre Heimat zu schicken. Sie würden dringend für den Wiederaufbau des zerstörten Landes benötigt. Unterdessen trägt die Standhaftigkeit der Polen erste Früchte – die irakische Regierung hat einen Flieger nach Weißrußland geschickt, um irakische Staatsbürger von dort in die Heimat zu holen. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 842 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Kommentare

  1. Bernd Sydow. sagt:

    Die Rechtslage ist eindeutig und unmißverständlich. Nach dem Schengen-Abkommen ist der Schutz der EU-Außengrenze Voraussetzung für die Abschaffung der Kontrollen an den EU-Binnengrenzen. Mit dem Bau eines massiven Grenzzaunes zu Weißrußland sowie der Bewachung der Grenze durch Polizei und Militär hat Polen die Bestimmungen von Schengen in mustergültiger Manier erfüllt. Dafür gebührt Polen insbesondere von Deutschland Dank und Anerkennung! Selbiges hat Polen hierzulande bislang freilich nur vom AfD-Bundestagsabgeordneten Petr Bystron sowie deutschen und polnischen Patrioten bekommen.

    Der weißrussische Präsident Lukaschenko hat nun – sozusagen als Retourkutsche für die EU-Sanktionen – unzählige Iraker in sein Land geholt und an die Grenze zu Polen verfrachten lassen. Irakische „Flüchtlinge“, denen der Übertritt nach Polen gelungen war, sagten einem West-Reporter, sie seien im Irak nicht politisch verfolgt gewesen, wollen aber nach Deutschland wegen der besseren Lebensbedingungen.

    Noch-Kanzlerin Merkel erwägt nun angeblich, einen großen Teil dieser irakischen Illegalen nach Deutschland zu holen, Bundesinnenminister Seehofer bezeichnet das allerdings als Fake-News. Ob das aber wirklich Fake-News sind, wird sich zeigen!.

  2. Ali Baba sagt:

    Danke fuer dziękuję.!!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.