Marine Le Pen sucht den Schulterschluß mit Orbán: Gemeinsam für die Wiederherstellung der Souveränität

14. November 2021
Marine Le Pen sucht den Schulterschluß mit Orbán: Gemeinsam für die Wiederherstellung der Souveränität
International
1

Paris/Budapest. Neues von der künftigen Euro-Rechten: Marine Le Pen, Vorsitzende des französischen Rassemblement National (vormals Front National), hat dem ungarischen Ministerpräsidenten Orbán in einem Brief Unterstützung zugesagt und erklärt, daß sie sich für „ein Europa einsetzt, das nicht in Opposition zu den Mitgliedstaaten aufgebaut wird, sondern durch freie Zusammenarbeit gestärkt wird“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Bereits während ihres kürzlichen Besuchs in Budapest hatte Marine Le Pen „anerkannt, daß Ungarn niemals Kompromisse eingegangen ist und niemals aufgegeben hat, seine alte Identität zu schützen“.

Die französische Rechtspolitikerin dankte Orbán für die „substantiellen und konstruktiven Gespräche über die Zukunft Europas und die Position und Bedeutung der Mitgliedstaaten, die den Block bilden“. Sie unterstütze ausdrücklich Orbáns „Widerstand gegen die Drohungen, Anweisungen und Erpressungen der Europäischen Union“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Wörtlich: „Ich bin mehr denn je davon überzeugt, daß sich die patriotischen und souveränen Kräfte im Kampf für die Wiederherstellung und Gewährleistung der staatlichen Souveränität in Europa vereinen müssen.“

Jüngste Ereignisse wie die Unterzeichnung einer Charta zwischen den beiden politischen Parteien seien Schritte in die richtige Richtung „und stärken unsere Vision von einem Europa, das nicht in Opposition zu den Mitgliedstaaten aufgebaut wird, sondern sie durch eine frei gewählte und auf Konsens basierende Politik stärkt“, sagte Le Pen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,198 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. na,ja sagt:

    Deutschland hat seine Souveränität schon lange nicht mehr und zahlt dafür horende Summen, dass es mit der EU so bleibt. ? ?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.