Neue Schlepperaktivitäten: „Initiative Seebrücke“ will jetzt Illegale aus Weißrußland einschleusen

8. November 2021
Neue Schlepperaktivitäten: „Initiative Seebrücke“ will jetzt Illegale aus Weißrußland einschleusen
National
3

Minsk/Berlin. Die für ihre fragwürdigen „Flüchtlings“-Rettungsaktivitäten im Mittelmeer bekannte NGO „Initiative Seebrücke“ erschließt sich ein neues, nicht weniger zweifelhaftes Betätigungsfeld: sie will jetzt auch „Flüchtlinge“ per Bus direkt von Weißrußland aus nach Deutschland weiterschleusen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Anders als im Mittelmeer, wo sie mit Schlepperbanden kooperierte, um aufs offene Meer gebrachte „Flüchtlinge“ dann zu übernehmen, hofft die „Initiative Seebrücke“  jetzt gleich auf direkte Zusammenarbeit mit Regierungsinstitutionen. „Das Innenministerium [der Bundesrepublik Deutschland; d. Red.] wird gebeten, daß dem Bus auf der Rückreise eine Erlaubnis erteilt wird, geflüchtete Menschen auf einem sicheren Weg nach Deutschland als Zeichen der europäischen Solidarität zu bringen“, heißt es in einer Mitteilung der Organisation.

Die „Initiative Seebrücke“ fragt in diesem Zusammenhang auch gleich an, ob ihre mutmaßlich kriminellen Aktivitäten eventuell straffrei bleiben könnten. „Eine unautorisierte Beförderung und eine etwaige unerlaubte Einreise kann strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen“, hatte Sprecher Steve Alter vom Bundesinnenministerium zuvor auf die Frage mitgeteilt, ob die Aktivisten mit einer Erlaubnis rechnen könnten. „Die Ankündigung eines solchen Vorgehens ändert daran nichts“, sagte Alter.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Es gebe darüber hinaus keine Überlegungen für ein Aufnahmeprogramm für „Menschen aus Belarus“. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,017 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    Wie hoch war damals die Obergrenze?

    100-220 tausend pro Jahr!

    Das muss doch eingehalten werden!

    Ansonsten gelten doch unsere „politiker“ als unglaubwürdig!

  2. Spionageabwehr sagt:

    US-Migrationswaffe
    Werden diese Leute eigentlich auch dazu angehalten,
    sich mit dem genmanipulierten Zeug impfen zu lassen?

    US-Biowaffe Teil 2
    Wenn nicht, dann müssen wir vermuten:
    Beim genmanipulierten Impfzeug handelt es sich um eine
    BIOWAFFE.

  3. Orwellsch sagt:

    Zitiert: „Wegfall der Personen- und Warenkontrollen an den Binnengrenzen stattdessen, die Kontrollen durch Qualitätsbeauftragte schon direkt ab Produktion und Vereinheitlichung des Veterinärrechts“

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.