Wegen zu heftiger Nebenwirkungen: Uni-Klinikum Münster setzt Impfungen für das Personal aus

1. November 2021
Wegen zu heftiger Nebenwirkungen: Uni-Klinikum Münster setzt Impfungen für das Personal aus
Kultur & Gesellschaft
2

Münster. Überall wird derzeit für „Booster“-Impfungen geworben – weil die bisherige, zwei Impfungen umfassende „Voll-Immunisierung“ alles andere als zuverlässig ist, sollen sich die Geimpften jetzt ein drittes Mal impfen lassen. Aber die dritte Spritze erhöht offenbar das Risiko gefährlicher Nebenwirkungen zusätzlich.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Am Universitätsklinikum Münster (UKM) mußte deshalb die „Booster“-Impfung für das Pflegepersonal der Intensivstationen gestoppt werden. Hintergrund seien „ungewöhnlich viele Impfreaktionen“, erklärte Pflegedirektor Thomas van den Hooven. Die Klinik fürchte, daß wegen der Impfreaktionen mehr Personal ausfalle, als die Dienstpläne vertragen. „Das war uns zu heiß.“

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Noch am Freitag hatte das UKM mitgeteilt, daß allen 11.000 Mitarbeitenden (sic) bis Ende des Jahres ein Impfangebot gemacht werde. Gut möglich, daß mancher Kollege davon jetzt lieber die Finger läßt. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,520 Leser gesamt

Teilen:

2 Kommentare

  1. Spionageabwehr sagt:

    Mit dem Buhster geplustert

    Das genmanipulierte Zeug hat also schon kurzfristig schwere Nebenwirkungen.

  2. hans sagt:

    aha,

    die Spritzung hilft also……………….gegen ?

    ja gegen welche extrem ansteckende und tödliche Krankheit sollte die schützen?

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.