Rassistische Vogelnamen sollen verschwinden: Weg mit dem „Kaffernsegler“!

28. Oktober 2021
Rassistische Vogelnamen sollen verschwinden: Weg mit dem „Kaffernsegler“!
Kultur & Gesellschaft
5

Berlin. Man könnte es für eine Satire oder einen verfrühten Karnevalsscherz zum 11.11. halten – aber es ist ernst gemeint: eine ganze Reihe populärer und althergebrachter Vogelnamen soll ersetzt werden, weil: „diskriminierend“, „beleidigend“ oder einfach „unanständig“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das jedenfalls findet die FARN. Das Kürzel steht für „Fachstelle Radikalisierungsprävention und Engagement im Naturschutz“. Der 2017 gegründete Verein hat die political correctness im Naturschutz als Marktlücke für sich entdeckt – und spielt seither den Gesinnungswächter unter Natur-, Wald- und Bergfreunden.

Man untersuche „die historischen und aktuellen Verknüpfungen des deutschen Natur- und Umweltschutzes mit extrem rechten und völkischen Strömungen“, heißt es auf der Internetseite der FARN. Man wolle dabei „biologistische und rassistische Kontinuitäten im Natur- und Umweltschutz sichtbar“ machen, „rechtsextreme und menschenverachtende Ideologien und Denkmuster im Natur- und Umweltschutz“ dokumentieren und „menschenbejahende und demokratiefördernde Gegenentwürfe“ erarbeiten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Jetzt hat FARN ein ebenso reiches wie skurriles Betätigungsfeld gefunden: die Ornithologie. Zahlreiche Vogelnamen sind nämlich – Black Lives Matter sei dank! – nicht mehr tragbar. Dabei kann man sich auf ein fragwürdiges Vorbild berufen: im ultraliberalen Schweden nahmen Vogelkundler in den letzten Jahren mehr als 10.000 Vogelnamen unter die Lupe. Zehn (in Zahlen: 10) Arten wurden umbenannt. So wurde zum Beispiel aus dem Zigeunervogel der Hoatzin, aus dem „Weißbrust-Negerfink“ der „Weißbrust-Nigrita“, aus dem „Kaffernsegler“ wurde der „Weißbürzelsegler“.

In Deutschland wäre der Weg zu ähnlichen Umbenennungen lang und steinig. Denn für die Umbenennung von Vogelarten ist – bis jetzt zumindest – nicht die FARN zuständig, sondern eine besondere Kommission bei der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft. Tatsächlich hat diese über die Jahre hinweg einige Dutzend Vogelnamen geändert. So heißt die ehemalige „Hottentottenente“ nun  „Pünktchenente“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der Präsident der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft Dr. Wolfgang Fiedler bringt die Diskussion um die Umbenennung unaufgeregt auf den Punkt: „Für Vögel wie auch Menschen erheblich wichtiger als die Diskussion um das Für und Wider der Umbenennung von Vogelarten zur Vermeidung von Diskriminierung wäre eine Diskussion darüber, daß von den rund 10.000 derzeit bekannten Vogelarten jede achte Art vom Aussterben bedroht ist und bei Fortsetzung des derzeitigen Umgangs des Menschen mit der Erde in den nächsten Jahren verschwinden wird.“

Das freilich interessiert die FARN nicht die Bohne. Die Vögel müssen umbenannt werden – auch wenn sie ausgestorben sind. (se)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,368 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Kommentare

  1. Jürgen Rossel sagt:

    Farn wurde von 2017-2019 vom „Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

    und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ gefördert!

    Mit unseren Steuergeldern!

  2. Gelbspötter sagt:

    Wo bleibt die Impfung gegen den grassierenden akademischen geistigen Dünnschiss? Die Seuche muss eingedämmt werden, sonst sind wir nicht mehr zu retten. Empfehle für diese hochvirulenten Seuchenverbreiter 2G und 0 FS sowie ausschließliche Soja-Fütterung in den Mensen für diese Klientele, um die Vermehrung zu regulieren.

    *= F inanzierung und S tipendien

  3. […] Rassistische Vogelnamen sollen verschwinden: Weg mit dem „Kaffernsegler“! […]

  4. Andreas+aus+E. sagt:

    Farn soll übrigens Lieblingsgewächs mancher Deutschtümler, gar Nazis darunter, gewesen sein.

    Den Aktivist:Innen/x empfehle ich Reise nach Helgoland – auch so ein Nazifels – und dort aus Protest gegen irgendwas Sprung von der Langen Anna.

  5. Andreas+aus+E. sagt:

    Darum gibt es doch die Windkraftanlagen. Die mähen diese ganzen Rassistenvögel ab, dnn erübrigt sich das.
    Zulande wildern edle Wilde die Kaffernbüffel, hierzulande zertrampeln Hambischützer Mohrübenfelder und ersetzen Deutsche Eiche durch Vogelschredder, dann ist es perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.