Immer mehr Zweifel an der Corona-Impfung: Impfdurchbrüche nehmen rasant zu

28. Oktober 2021
Immer mehr Zweifel an der Corona-Impfung: Impfdurchbrüche nehmen rasant zu
Kultur & Gesellschaft
4

Berlin. Das sind keine Zahlen, die das Vertrauen in die Corona-Impfung stärken – und sogar das regierungsnahe Robert-Koch-Institut (RKI) kann sie nicht unter den Teppich kehren. Demnach gibt es derzeit fast 100.000 sogenannte „Impfdurchbrüche“ bei vollständig Geimpften in Deutschland – Tendenz steigend.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Tragischerweise trifft es am härtesten die Älteren – ausgerechnet diejenigen, die vorrangig geimpft wurden, um angeblich vor Corona geschützt zu sein. Doch davon kann keine Rede sein: bei den über 60jährigen mit 84,4 Prozent Impfquote wurden 156.506 COVID-Fälle gezählt, bei denen es sowohl einen bekannten Impfstatus als auch Krankheitssymptome gibt. Die Durchbruchsquote liegt demnach in dieser Altersgruppe bei 13,5 Prozent. Dagegen ist die Gruppe der zwölf- bis 17jährigen (die seit August ebenfalls geimpft wird) bislang kaum betroffen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Geradezu dramatisch ist den RKI-Zahlen zufolge die Entwicklung der letzten Wochen (KW 38 bis 41). Hier zeigt sich einerseits ein eklatantes Nachlassen der „Schutz“wirkung der Impfung und andererseits eine rasante Zunahme der Impfdurchbrüche. Für diesen relativ aktuellen Zeitraum liegt die Durchbruchsquote auch in der Gruppe der zwölf- bis 17jährigen bereits bei 3,1 Prozent. In der Gruppe der 18- bis 59jährigen sind es stattliche 34,7 Prozent (31.386 von 90.371 Fällen), und bei der Gruppe 60+ sind es 57 Prozent (9.522 von 16.699 Fällen) – deutlich mehr als die Hälfte. Anders ausgedrückt: rund jeder dritte symptomatische COVID-Fall bei den 18- bis 59-Jährigen und fast schon drei von fünf Fällen bei den über 60jährigen stellen einen Impfdurchbruch dar und nicht etwa eine originäre Erkrankung infolge einer Ansteckung.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Brisant: der Impfstoffhersteller BioNTech/Pfizer teilte erst kürzlich mit, daß der Infektionsschutz seiner Impfung gegen die Delta-Variante nach vier Monaten auf nur noch 53 Prozent gesunken ist. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,014 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Kommentare

  1. Ralf+Beez+Oberfeldwebel+der+Reserve sagt:

    Laßt euch auf keinen Fall diese Giftspritze verabreichen, die Todesfälle
    danach steigen immer rasanter an !
    Diese Plandemie muß schnellstmöglich beendet werden, siehe hierzu auch
    interessantes Video: Fellner Live-Michael Brunner im Gespräch
    Solche Leute brauchen wir auch dringend in Deutschland !

  2. Spionageabwehr sagt:

    Versagen heißt jetzt „Durchbruch“

    Das genmanipulierte Zeug versagt =
    Der große Durchbruch ist gelungen

    Naja, die Geimpften sind froh,
    wenn das Zeug NICHT wirkt.

  3. edelweiß sagt:

    Aber nicht impfen lassen ist ein Verbrechen

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.