Lego wird Opfer des Gender-Wahns: Künftig keine geschlchterspezifische Werbung mehr

14. Oktober 2021
Lego wird Opfer des Gender-Wahns: Künftig keine geschlchterspezifische Werbung mehr
Kultur & Gesellschaft
2

Billund/Dänemark. Der Gender-Wahn hat wieder ein prominentes Opfer gefunden – diesmal handelt es sich um den weltbekannten Spielzeughersteller Lego, dessen bunte Bausteine Generationen durch ihre Kindheit begleiteten. Doch nun ändert sich etwas: um keine Geschlechter-Klischees zu fördern, will Lego seine Produkte künftig nicht mehr „geschlechterspezifisch“ vermarkten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Anläßlich des Internationalen Mädchentags am 11. Oktober hat der dänische Bauklötzchen-Hersteller eine internationale Studie in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse zeigen, daß fast 71 Prozent der befragten Jungen befürchten, daß sich andere über sie lustig machen, wenn sie Interesse an sogenannten Mädchenspielzeugen zeigen. Laut Studie begleitet diese Angst nicht nur Kinder, sondern auch deren Eltern. Auch 42 Prozent der Mädchen machen sich laut den Studienergebnissen Sorgen, wenn sie mit Spielzeugen spielen, die typischerweise dem anderen Geschlecht zugeschrieben werden. Die Studie will außerdem festgestellt haben, daß Mädchen in bestimmte „Klischees“ gedrängt würden.

„Diese Erkenntnisse unterstreichen, wie tief geschlechtsspezifische Vorurteile weltweit verwurzelt sind“, glaubt die Schauspielerin und „Aktivistin“ Geena Davis zu erkennen, die 2004 das „Geena Davis Institute on Gender in Media“ gründete, das nun die Lego-Studie durchführte. Seit Anfang 2021 berät das Institut Spielzeughersteller, wie sie „geschlechtsspezifische Vorurteile“ angehen sollen, um diese zu bekämpfen und Inklusion zu fördern.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Lego will demzufolge seine Produkte künftig nicht mehr gezielt für Mädchen oder Jungen vermarkten. Auf der offiziellen Webseite des Unternehmens können Kunden die Spielzeuge nicht mehr nach Geschlecht sortieren, sondern nur nach Interessen und Thema. „Wir arbeiten hart daran, Lego inklusiver zu machen“, ließ Lego-Produktmanagerin Julia Goldin wissen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 638 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.