Die Migrationskrise erreicht Deutschland: Grenznahe Regionen in Unruhe

14. Oktober 2021
Die Migrationskrise erreicht Deutschland: Grenznahe Regionen in Unruhe
National
0

Schwerin/Blankenese. In den grenznahen Regionen in Mitteldeutschland ist die neue Migrationskrise längst angekommen. Allein am Donnerstag und Freitag letzter Woche haben Polizisten in der vorpommerschen Grenzregion mehr als 120 illegale Einreisen festgestellt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Schon seit einigen Wochen nutzen Schleuserbanden verstärkt die Route über Weißrußland und Polen, um Migranten aus Afghanistan oder dem Irak nach Deutschland zu bringen. Beinahe täglich meldete die Bundespolizei in den vergangenen Tagen die Aufgriffe illegal Eingereister – häufig in größeren Gruppen.

In der Bevölkerung sorgt aber auch die teils massive Polizeipräsenz für Unruhe – doch die hat ihren Grund. Bauern aus Pomerellen berichten fast täglich von „Flüchtlingen“, die über die Felder streifen und bisweilen auch an Haustüren klopfen. Bislang sei aber „nichts passiert“, weiß der Bürgermeister von Blankenese, Stefan Müller.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zum Teil kommen die Ilegalen auch durch den von Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) angeordneten Wildschweinzaun an, der Mecklenburg-Vorpommern vor der afrikanischen Schweinepest in Polen schützen soll. Der Zaun ist längst löchrig. Im östlichen Nachbarland ist man da inzwischen einen Schritt weiter: dort soll der Grenzzaun gegen Weißrußland jetzt durch eine massive Mauer ersetzt werden. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,756 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.