Nach der Jahrhundertflut in der Eifel: Bundesregierung attestiert sich gute Arbeit

20. September 2021
Nach der Jahrhundertflut in der Eifel: Bundesregierung attestiert sich gute Arbeit
National
3

Berlin. Gut eineinhalb Monate ist die verheerende Flutkatastrophe in der Eifel jetzt her. Unzählige Berichte über geradezu unfaßbare Versäumnisse von Behörden und Politik machten seither die Runde. Doch die Verantwortlichen können keine Verstäumnisse entdecken.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Bundesregierung legte jetzt ihre erste große Flutbilanz vor. Demnach sind Bund und Länder trotz Versagen und katastrophaler Pannen mit ihrer Arbeit sehr zufrieden. Denn auf Seite 10 des vom Innen- und Finanzministerium veröffentlichten Berichts heißt es wörtlich: „Das System des Bevölkerungsschutzes mit der klaren kommunalen Verantwortung und der aufwachsenden Unterstützung durch Landkreise, Länder und den Bund hat sich in dieser lang­anhaltenden Hochwasserlage grundsätzlich als trag- und leistungsfähig erwiesen, wird aber gleichwohl im Rahmen eines Evaluierungsprozesses betrachtet werden.“

Die Betroffenen im Ahrtal und an anderen Brennpunkten der Jahrhundert-Flut werden das nur als blanken Hohn empfinden können. Denn die wahre Bilanz umfaßt nach aktuellem Stand: 183 Tote, einen Gesamt-Schaden von mehr als 30 Milliarden Euro, von denen 14 Milliarden Euro auf Privathaushalte entfallen; 62 von 75 Brücken im Kreis Ahrweiler, die durch die Flut beschädigt oder komplett zerstört wurden – und nicht zuletzt allein in Rheinland-Pfalz sind 65 000 Menschen direkt von der Flut betroffen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch daß die meisten Hilfskräfte (Bundeswehr, Bundespolizei etc.) schon wieder abgezogen sind, stößt auf Unverständnis. Nur knapp 1000 THW-Kräfte sind laut Bilanz noch im Einsatz.

Dabei klagen die Flutopfer noch immer über nächtliche Plünderungen, eine weitgehend zerstörte Infrastruktur und fehlende Versorgung. Ein „trag- und leistungsfähiger“ Bevölkerungsschutz, den sich die Bundesregierung in ihrem Bericht attestiert, sieht anders aus. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 826 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Kommentare

  1. hans sagt:

    ist dochganz einfach, ihre Logik :
    Wer nichts macht, kann auch nicht falsch machen, d.H. somit macht der der nichts macht doch alles richtig.

    Das ist die heutige im Polit-Kasper-Stübl angekommene Logik

  2. Spionageabwehr sagt:

    Was war denn mit dem Warntag am 10. September?
    Erlaubt die Besatzungsmacht keinen?
    Ausgerechnet in diesem Jahr?

    Nach den Wahlen will die HAARP-Muhme
    Deutschland mit der Erdbebenwaffe angreifen.
    Eventuell sogar alte Vulkane öffnen.

    Künstlich ausgelöste Erdbeben:
    sehr oft Tiefe = 10 km.
    Erhitzung des Wassers dort leicht möglich.
    Eine Ausnahme war Fukushima.

  3. […] Nach der Jahrhundertflut in der Eifel: Bundesregierung attestiert sich gute Arbeit […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.