Außenpolitisch ein Desaster: Lafontaine warnt vor Baerbock, Laschet und Scholz

14. September 2021
Außenpolitisch ein Desaster: Lafontaine warnt vor Baerbock, Laschet und Scholz
National
6

Saarbrücken. Der frühere SPD-Bundesfinanzminister und saarländische Ministerpräsident Oskar Lafontaine hat in einem Grundsatzbeitrag auf seiner Abgeordnetenseite mit den außenpolitischen Vorstellungen der Kanzlerkandidaten von Grünen, Union und SPD abgerechnet und vor wachsender Kriegsgefahr gewarnt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Lafontaine argumentiert mit der unverändert aggressiven Außenpolitik der USA: wenn die USA entgegen allen Versprechungen die in ein Kriegsbündnis umgewandelte NATO bis an die russische Grenze ausdehnten und nicht nur Rußland, sondern auch China einkreisten, und der für viele völkerrechtswidrige US-Kriege mitverantwortliche Präsident Biden von einem möglichen „echten Krieg mit einer Großmacht“ spreche, dann sei die Abkopplung von den USA und die Selbstbehauptung Europas eine Überlebensfrage auch für Deutschland, stellt Lafontaine fest.

Besonders gefährdet sieht er die deutschen Beziehungen zu Rußland und China unter einer grünen Kanzlerin Annalena Baerbock. Daß diese als Kanzlerin völlig ungeeignet sei, habe sie mit ihren Forderungen unter Beweis gestellt, das Wichtigste sei jetzt, „den Druck auf Rußland zu erhöhen“ und der Ostseepipeline Nord Stream 2 müsse „die politische Unterstützung entzogen“ werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Weil die Grünen immer wieder die Kindsmörderin Madeleine Albright als geopolitische Expertin einladen (Die US-Sanktionen gegen den Irak haben zum Tod von 500.000 Kindern geführt, aber ‚wir glauben, es ist den Preis wert‘), bewaffnete Drohnen und völkerrechtswidrige Kriege befürworten, erhöht ihre Außenpolitik die Kriegsgefahr in Europa, einschließlich eines Atomkrieges.“, schreibt Lafontaine, der heute Fraktionsvorsitzender der Linken im saarländischen Landtag ist.

CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet stellt Lafontaine hingegen Rückgratlosigkeit aus. Ursprünglich habe Laschet für gute Beziehungen zu Rußland plädiert und die „rhetorische Aufrüstung und Dämonisierung“ in Bezug auf Rußland kritisiert. Laschet wisse wohl auch, daß eine aggressive Außenpolitik gegenüber China für die deutsche Wirtschaft katastrophal wäre. Allerdings mache er den Eindruck, „daß er kuscht, wenn die kriegsfreudigen deutschen Medien ihn tadeln, und erst recht, wenn der große Bruder in Washington die Stirn runzelt“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Auch Olaf Scholz zeige aktuell, daß er als Kanzler eine Fehlbesetzung wäre, urteilt Lafontaine. „Von der traditionellen sozialdemokratischen Außenpolitik hat er noch nie was gehört. Brandt wollte Frieden und Abrüstung. Scholz bejaht Krieg und Aufrüstung. Welch ein Weg vom Kniefall in Warschau zum Kniefall vor dem US-Imperialismus und der Rüstungsindustrie“, bilanziert Lafontaine. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,720 Leser gesamt

Jetzt teilen:

6 Comments

  1. Pingback: Endzeitumschau September 2021 – Die Rückkehr des Königs

  2. habakuk tibatong schreibt:

    diese farblosen inkompetenten kanzlerkandidaten bedeuten,dass erika merkel weiter an den faeden ziehen wird!

    • Spionageabwehr schreibt:

      Das wär schön.
      Wenn Grün rankommt, zieht Washington die Fäden.

      • Jürgen Rossel schreibt:

        Washington zieht die Fäden?

        Die usa ziehen ihre Fäden schon seit 1945!

        Kein Friedensvertrag, kein souveräner Staat!

        Feindstaatenklausel besteht immer noch!

  3. Spionageabwehr schreibt:

    Laschet hat zumindest guten Willen

    SPD-Scholz ist viel mehr von Washington eingenordet.
    Die Bärbock von den US-gesteuerten Grünen (Zitat Lafontaine)
    völlig.

    Merkel entsandte ihren Sonderbotschafter Jan Hecker nach China.
    Sie ließ sich sich NICHT von Biden einwickeln.
    Eine Art Rückversicherung mit China.
    Damit Deutschland diese gefährliche Phase wenigstens zum Teil übersteht.
    Es geht darum:
    Dass eine Basis für den Wiederaufbau übrigbleibt.

    Washington bzw. London ließen sofort ihre Kettenhunde los:
    Das Attentat auf den Sonderbotschafter.

    In der transatlantischen Presse totale Stille.
    Nicht einmal die üblichen Phrasen wie „Alles okay“, „Gehen Sie weiter“,
    „Gibt nichts zu sehen“ usw.
    So als hätte man Angst, dass ein einziger falscher Tritt
    die Lawine auslöst.

  4. Pingback: Außenpolitisch ein Desaster: Lafontaine warnt vor Baerbock, Laschet und Scholz – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.