Fünf Straftaten in einer Nacht: Marokkanischer Asylant hält Polizei auf Trab

11. September 2021
Fünf Straftaten in einer Nacht: Marokkanischer Asylant hält Polizei auf Trab
Kultur & Gesellschaft
1

Gießen. In Gießen sorgte jetzt ein 19jähriger Asylant aus Marokko dafür, daß die Statistik gleich durch einen ganzen Schwung neuer Straftaten bereichert wurde – er beging sie in einer einzigen Nacht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zuerst stahl der junge Mann den Rucksack eines Straßenmusikers – die Polizei konnte eingreifen, nahm ihn fest und setzte ihn wieder auf freien Fuß. Kurz vor Mitternacht meldete ein Zeuge zwei verdächtige Männer, die offenbar einen geparkten BMW aufgebrochen hatten und daraus eine Handtasche entwendeten. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen konnte die Polizei den Marokkaner zum zweiten Mal innerhalb weniger Stunden festnehmen. Bei seiner Durchsuchung fanden die Beamten eine Geldbörse, die vermutlich aus einem Diebstahl von Samstagnachmittag aus einem geparkten Porsche stammte. Wieder wurde der Tatverdächtige auf freien Fuß gesetzt.

Im Laufe der darauffolgenden Nacht griff eine Streife der Bundespolizei den Mann zum dritten Mal auf. Er mußte wegen einer offenbar zu hohen Dosis an Drogen in eine Klinik gebracht werden. Am nächsten Morgen weigerte er sich zunächst, die Klinik zu verlassen. Als eine Streife dort ankam, wollte der Mann offenbar ohne Busticket mit dem Bus in die Innenstadt fahren. Als die Beamten ihn erneut durchsuchten, fanden sie in seinem mitgeführten Müllsack ein Blutdruckmeßgerät und ein Tablet aus der Klinik.

Anschließend wurde er das vierte Mal festgenommen und – erneut entlassen. Keine drei Stunden später wurde er von einer Streife kontrolliert. Beamte stoppten auf einem Fahrrad. Dieses hatte er offenbar zuvor gestohlen. Jetzt wurde der Multi-Kriminelle endlich einbehalten und dem Haftrichter vorgeführt. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 4,600 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Gerold Günther schreibt:

    Warum schiebt man solche Verbrecher nicht ab es wird Zeit das hart durchgegrffen wird von Polizei und Justiz solche Leute dürfen nicht mit Samthandschuhen angefasst werden

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.