Ein Jahr „Fall Nawalny“: Rußland wartet immer noch auf Beweise vom Westen

29. August 2021
Ein Jahr „Fall Nawalny“: Rußland wartet immer noch auf Beweise vom Westen
International
3

Moskau. Noch immer nutzt die Bundesregierung den Fall des inhaftierten Kremlkritikers Nawalny als Vorwand für heftige Anwürfe gegen Rußland – was die ramponierten deutsch-russischen Beziehungen nicht voranbringt. Ein Jahr ist der mutmaßliche Giftanschlag auf Nawalny nun her, und noch immer gibt es keinerlei Beweis dafür, daß tatsächlich russische Stellen hinter der Vergiftung stecken. Das russische Außenministerium hat deshalb jetzt in einer Mitteilung erneut Beweise für eine Vergiftung Nawalnys mit dem chemischen Kampfstoff Nowitschok gefordert.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zum ersten „Jahrestag“ des Falles behauptet das Ministerium, Deutschland und seine Verbündeten hätten damals eine Provokation vorbereitet, um Rußland in den Augen der Weltgemeinschaft in Verruf zu bringen.

Nawalny war am 20. August 2020 auf einem Flug von der sibirischen Stadt Tomsk nach Moskau ins Koma gefallen. Das Flugzeug legte wegen des Notfalls eine Zwischenlandung in Omsk ein. Dort wurde Nawalny ins Krankenhaus gebracht und später dann nach Deutschland ausgeflogen, wo er in der Berliner Charité behandelt wurde und wieder zu Bewußtsein und zu Kräften kam. Labors der deutschen Bundeswehr sowie in Frankreich, Schweden und bei der Organisation für ein Verbot der Chemiewaffen (OPCW) wollen daraufhin den Kampfstoff nachgewiesen haben. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,174 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Bernd Sydow. sagt:

    In einem rechtsstaatlichen Strafverfahren ist es juristische Praxis, daß das Gericht den Beschuldigten mit den angeblichen und tatsächlichen Beweisen, die gegen ihn sprechen, konfrontiert. Im Fall „Nawalny“ werden Beweise für die Schuld der Regierung Putin am Giftanschlag auf den Kreml-Kritiker Nawalny – soweit sie überhaupt existieren – selbiger jedoch vorenthalten. Das ist höchst merkwürdig und erweckt den Anschein, als wolle der Westen um jeden Preis verhindern, daß der Kreml (als der Beschuldigte) diese „Beweise“ begutachtet und möglicherweise herausfindet, daß diese getürkt (gefälscht) sind. In einem normalen Strafverfahren hätte der Beschuldigte zudem einen Verteidiger (oder mehrere) zur Seite. Wer steht juristisch auf der Seite der Regierung Putin?

    Mit der Weigerung, dem Kreml Beweise vorzulegen, tut der Westen sich allerdings keinen Gefallen – er macht sich vielmehr unglaubwürdig!

  2. […] Schüler in der Minderheit: Bevölkerungsaustausch schreitet rasch voran — zuerstEin Jahr „Fall Nawalny“: Rußland wartet immer noch auf Beweise vom Westen — zuerstAerosolforscher: Der Maskenzwang ist ein Dogma — zuerstFragwürdiger Rekord: 828 Illegale im […]

  3. […] Ein Jahr „Fall Nawalny“: Rußland wartet immer noch auf Beweise vom Westen […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.