Schicksalsfrage Euro-Einführung: Ungarische Landesbank hält den Euro nicht für eine Erfolgsgeschichte

5. August 2021
Schicksalsfrage Euro-Einführung: Ungarische Landesbank hält den Euro nicht für eine Erfolgsgeschichte
Wirtschaft
3

Budapest. Unter Beobachtern ist es ein offenes Geheimnis, daß es bei der nächsten Parlamentwahl in Ungarn, die 2022 stattfinden soll, auch um den künftigen währungspolitischen Kurs des Landes geht. Es geht um nichts geringeres als den Beitritt des Landes zum Euro.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zwar hält sich die ungarische Nationalbank (NBH) offiziell an die Verpflichtung Budapests vom Jahr 2004, den Euro auch in Ungarn einzuführen, hat aber erhebliche Vorbehalte. Ein solcher Schritt solle nun dann unternommen werden, wenn er „sicher und erfolgreich“ sei, sagte NBH-Gouverneur György Matolcsy jetzt in einem Gastbeitrag für die regierungsnahe ungarische Zeitung „Magyar Nemzet“.

Auch die derzeitige Krise könne mit der Landeswährung Forint besser bewältigt werden – die Rezession sei 2020 in Ungarn nicht so schwerwiegend gewesen wie in den Ländern der Eurozone, während Ungarns Wirtschaft während der Krise nahe am europäischen Durchschnitt blieb. Matolcsy fügte hinzu, daß der Erholungsprozeß in Ungarn auch schneller verlaufe als in anderen Ländern, denn: „Die Zentralbank hat ‚gezielte Instrumente‘ zur Bewältigung der Krise eingesetzt, die in der Eurozone nicht vorhanden sind.“

Der Notenbankchef bestand auch darauf, daß die ersten 20 Jahre des Euro „mehr Mißerfolge als Errungenschaften“ gebracht hätten. Er sagte, von der Einführung des Euro haben nur Deutschland und die Niederlande profitiert, während sie in allen anderen Ländern Verluste und „historische Mißerfolge für die Südstaaten“ verursacht habe. Es sei auch eine „historische Tatsache, daß alle Länder der Eurozone zum Zeitpunkt des Beitritts [der gemeinsamen Währung] bereits ihren Entwicklungsstand erreicht hatten, sie wurden ohne den Euro hoch entwickelt und reich. Nicht der Euro brachte Wohlstand, sondern die Landeswährung.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 

 1,662 Leser gesamt

Teilen:

3 Kommentare

  1. Claus sagt:

    Man sieht doch zur Zeit, wie die EU Druck auf Ungarn ausübt. Mit dem Euro würden die sich noch erpressbarer machen.

  2. Spionageabwehr sagt:

    Mutige wahre Worte

    EZB =
    Instrument zur Abführung von Tributen
    •an die USA
    •und England! = Nest der NWO
    Es ist England, das die NWO ausgebrütet hat.

    Deutschland darf seine Handelsüberschüsse gar nicht behalten!
    Wers nicht glaubt,
    schaue mal auf die Infrastruktur.

  3. […] Schicksalsfrage Euro-Einführung: Ungarische Landesbank hält den Euro nicht für eine Erfolgsgeschi… […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.