FPÖ kritisiert Corona-Schikanen: Gleiches Recht für Geimpfte und Nichtgeimpfte!

18. Juli 2021
FPÖ kritisiert Corona-Schikanen: Gleiches Recht für Geimpfte und Nichtgeimpfte!
Kultur & Gesellschaft
1

Wien. Die österreichischen Freiheitlichen wenden sich mit Nachdruck gegen die anhaltenden Covid-Ausnahmeregeln und insbesondere gegen eine Corona-Zweiklassengesellschaft. FPÖ-Chef Kickl forderte jetzt einen sofortigen Stopp der Testpflicht von nicht gegen Corona Geimpften oder Genesenen. Angesichts der steigenden Impfquote könne es nicht sein, daß eine immer kleiner werdende Gruppe „permanenten Testschikanen“ ausgesetzt sei, sagte Kickl der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Wenn Bundeskanzler Kurz (ÖVP) meine, die Pandemie sei für Geimpfte vorbei, dann müsse sie auch für alle anderen vorbei sein, argumentiert er.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Die Pandemie ist entweder für alle vorbei oder für niemanden“, sagte Kickl. Außerdem seien geimpfte Personen selbst besser vor einer Erkrankung geschützt, aber sie könnten das Virus weitertragen und andere damit infizieren – „Geimpfte ebenso wie Ungeimpfte“.

Das „3-G-Regime“ sei zudem „völlig ad absurdum geführt worden“ und „zur reinen Schikane für die Bevölkerung verkommen“, kritisiert der FPÖ-Chef. Wenn diese auf Herdenimmunität durch die Impfung setzt, müsse sie das „durchziehen und gleichzeitig auch jene in Ruhe lassen, die sich aus den unterschiedlichsten Gründen nicht impfen lassen wollen oder können“. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 440 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. L. schreibt:

    Wenn die Risikogruppen und diejenigen, die sich gerne impfen lassen wollen, geimpft sind, dann sind wir durch mit diesem Thema. Diese Leute haben nun eine Schutz. Und eine Herdenimmnunität wird es durch das Impfen nicht geben.
    Aber dass sich hier Leute nun laut beschweren, dass sich nicht alle impfen lassen, ist an Übergriffigkeit nicht mehr zu überbieten. Es wird eine Solidarität über das Impfen eingefordert, die anderswo nicht eingefordert würde.
    Und ich will keinen Pseudoimpfkommunismus und keinen Impfapartheidsstaat. Ein jeder soll selber für seine Gesundheit Sorge tragen können. Und ich lass mich auch nicht als infektiös und damit wie eine Persona non grata behandeln, nur weil ich mir den Impfstoff nicht spitzen lassen will. Gerade auch die medizinische Behandlung beruht auf Vertrauen und Freiwilligkeit. Es wundert mich sehr, dass sogar Ärzte über solche Grundsätze hinweggehen. Ein Arzt sollte niemandem den Impfstoff spritzen, von dem er auch nur ahnt, dass er das eigentlich nicht will.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.