Kniefall vor „Black Lives Matter“: Der „Schwarzfahrer“ muß verschwinden

17. Juli 2021
Kniefall vor „Black Lives Matter“: Der „Schwarzfahrer“ muß verschwinden
Kultur & Gesellschaft
2

Berlin/München. Die political correctness kennt offenbar kein Halten mehr. Aus Furcht vor dem allgegenwärtigen „Rassismus“-Vorwurf haben jetzt gleich eine ganze Reihe von Städten entschieden, künftig nicht mehr vom „Schwarzfahren“ in öffentlichen Verkehrsmitteln zu sprechen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Konkret wollen die Münchner, die Berliner, die Hamburger und die Hannoverschen Verkehrsbetriebe mit fragwürdigem Beispiel vorangehen und über den „Schwarzfahrer“ hinaus auch Begriffe wie „schwarzsehen“ und „schwarzarbeiten“ ab sofort konsequent in ihren Verlautbarungen vermeiden.

Die Münchner MVG etwa erklärte der „Bild“-Zeitung gegenüber, es handle sich um eine „Maßnahme für eine zeitgemäßere Kommunikation“. War die Münchner öffentlichen Verkehrsmittel zuvor mit Plakaten mit der Aufschrift „Schwarzfahren kostet 60 Euro!“ zugepflastert, so ist neuerdings „Ehrlich fährt am längsten“ zu lesen. Auch die Berliner BVG will künftig nur noch von „Fahren ohne gültigen Fahrschein“ sprechen. Damit gehören Werbetafeln mit der Aufschrift „Wer schwarz fährt, muß Eier haben – oder 60 Euro“ bald der Vergangenheit an.

Dabei gehen die Sprachwissenschaftler davon aus, daß der „Schwarzfahrer“ überhaupt nichts mit Menschen afrikanischer Herkunft zu tun hat und deshalb keineswegs „rassistisch“ ist. Die Sprachzensoren ficht das freilich nicht an. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 756 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Bernd Sydow. schreibt:

    Hierzu ein Witz aus eigener Produktion:

    Fahrscheinkontrolle in einem Bus der Berliner BVG. Der Kontrolleur kommt zu einem farbigen Fahrgast.
    „So, das macht dann 60 Euro“.
    „Aber wieso, mein Fahrschein ist doch gültig und in Ordnung?“.
    „Das spielt keine Rolle. Bei mir zahlt jeder Schwarze, der mit der BVG fährt, grundsätzlich 60 Euro!

  2. Pingback: Kniefall vor „Black Lives Matter“: Der „Schwarzfahrer“ muß verschwinden – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.