16,12 Milliarden für geregelte Migrationsströme: EU-Parlament setzt Migrationspakt um

16. Juli 2021
16,12 Milliarden für geregelte Migrationsströme: EU-Parlament setzt Migrationspakt um
International
4

Brüssel. Im Windschatten anderer aktueller Themen nahmen Öffentlichkeit und Medien wenig Notiz von einer Pressemitteilung des LIBE-Ausschusses des Europaparlaments vom Donnerstag, wonach in den kommenden Jahren bis 2027 sage und schreibe 16,12 Milliarden Euro für die Organisation einer „geregelten Migration“ ausgegeben werden sollen, wie es bereits im sogenannten „Migrationspakt“ vom Dezember 2018 umrissen ist.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das EU-Parlament drückt es dezenter aus: demnach soll ein neu aufgelegter „Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds“ mit 9,88 Milliarden Euro zur „Unterstützung der Asyl- und Migrationspolitik“ ausgestattet werden und ein Fond „für integriertes Grenzmanagement“ mit 6,24 Milliarden Euro für ein „grundrechtskonformes Außengrenzenmanagement“. Schon aus dieser Formulierung läßt sich unschwer ablesen, daß es nicht um den Schutz der europäischen Außengrenzen, sondern nur um ihr „Management“ geht.

Weiter heißt es, ganz im Tonfall des „Migrationspaktes“: „Die Mittel werden dazu beitragen, die Migrationsströme zu steuern, die Integration von Drittstaatsangehörigen zu erleichtern und das Grenzmanagement zu verbessern“. Auf Ersuchen des Parlaments solle das Geld auch dazu dienen, „die Mitgliedstaaten dazu zu bewegen, die Verantwortung für die Aufnahme von Flüchtlingen und Asylsuchenden in der EU gerechter zu verteilen“.

Die zuständige Ausschuß-Berichterstatterin, die sozialistische Abgeordnete Tanja Fajon, unterstrich in diesem Zusammenhang ausdrücklich, daß die Grenzen der EU künftig nicht etwa undurchlässig für Illegale, sondern „effizient, digital, menschenwürdig und sicher sein“ müßten. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 4,125 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Mike Hunter schreibt:

    Es werden zukümftig immer mehr noch EU Länder abspringen und sich nicht ins Hanwerk pfuschen lassen. Das wird dazu führen, das in der heimischen Bevölkerung die Ablehnung gegenüber den Zuwanderern weiter ansteigen wird. Die vielgepriesene Willkommenskultur wirdin Feindseligkeit umschlagen. Zukünftig wird es dann auch wieder dazu kommen, dass den Inhabern der geschenkten Pässe diese wieder entzogen werden, da die Gesetze, auf denen der Erwerb erfolgt ist, von der Mehrheit der Wähler nicht gewollt war und von den verantwortlichen Politikern ohne Not gemacht worden sind. Die EU hat fertig. Sie überschreitet ihre Kompetenzen und Zuständigkeiten und gehört abgeschafft.

  2. na,ja schreibt:

    Die EU ist kein Staat und kein Mitglied hat irendwelches Geld für einen Grenzmanagement-Fond zur Verfügung zu stellen. Die ca 45 Mitglieder des Libe-Ausschusses können die paar Milliarden(16,12)bestimmt selbst aufbringen.

  3. Pingback: Endzeitumschau Juli 2021 – Die Rückkehr des Königs

  4. Pingback: 16,12 Milliarden für geregelte Migrationsströme: EU-Parlament setzt Migrationspakt um – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.