Nach Mord an 13jähriger in Wien: FPÖ will wieder „Ausreisezentren“

12. Juli 2021
Nach Mord an 13jähriger in Wien: FPÖ will wieder „Ausreisezentren“
National
3

Wien. Vor dem Hintergrund der Ermordung eines 13jährigen Mädchens durch mehrere afghanische Asylbewerber greift die österreichische FPÖ jetzt auf eine Idee aus der Zeit ihrer letzten Regierungsbeteiligung zurück, als der derzeitige Parteichef Herbert Kickl Innenminister war: sie will die „Ausreisezentren“ wieder einführen. Diese waren nach dem Ende der schwarz-blauen Koalition im Mai 2019 zu Erstaufnahmezentren umfunktioniert worden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

In der durch den Mord ausgelösten Asyldebatte im Regierungslager sieht der FPÖ-Chef ein „beschämendes Schauspiel“ sowie ein „Hochamt der Verantwortungslosigkeit“. Diese „heuchlerische Betroffenheits- und Ankündigungsrhetorik“ sei lediglich eine „peinliche und feige Flucht aus der Verantwortung“, ein „Abschieben der Verantwortung“ und eine „peinliche Kindesweglegung“.

Die Freiheitlichen wollen daher „Taten setzen“ und auch „legistische Weichenstellungen auf den Weg bringen“. Konkret will die FPÖ Asylanträge auf österreichischem Boden grundsätzlich aussetzen und den „Asylstandort weniger attraktiv“ machen, etwa durch die abermalige Umbenennung von Erstaufnahmezentren in „Ausreisezentren“ – wie Kickl dies bereits in seiner Zeit als Innenminister praktizierte. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 1,760 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Bernd Sydow. schreibt:

    Immer wenn „Flüchtlinge“ aus dem fernen Orient – wie in diesem Fall aus Afghanistan – schlimme Gewalttaten verüben, geht mir eine Frage durch den Kopf (aber nicht nur dann), nämlich wie diese Asyl begehrenden Menschen nach Österreich bzw. nach Deutschland gelangen. Aber über die Reiserouten dieser Fremden – außer über Mittelmeer und Ägäis mit klapprigen Booten oder mit NGO-Schlepperschiffen – erfährt die österreichische bzw. die deutsche Bevölkerung durch die hiesigen Mainstream-Medien praktisch nichts – und plötzlich sind sie halt da!

    Aber wieso kommen diese angeblich Schutz suchenden, aus inkompatiblen Kulturen stammenden Fremden in ihrer übergroßen Mehrheit nach Österreich bzw. nach Deutschland?
    Hier mögliche Gründe:
    – relativ üppige Sozialleistungen (Asylbewerber-Leistungsgesetz)
    – sehr gutes Gesundheitssystem
    – lasche Justiz, insbesondere bei Kulturfremden
    – autochthone Bevölkerung ohne nationales Selbstbewußtsein u.a.

    Kurzum: Alles in allem also ein ausgesprochenes Asyl-Paradies!

  2. Pingback: Nach Mord an 13jähriger in Wien: FPÖ will wieder „Ausreisezentren“ – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.