Genderwahn bei der Bundeswehr: Die „Einmannpackung“ muß umbenannt werden

7. Juli 2021
Genderwahn bei der Bundeswehr: Die „Einmannpackung“ muß umbenannt werden
Kultur & Gesellschaft
1

Berlin. Der Genderwahn kennt kein Halten mehr – und die Bundeswehr wird einmal mehr zur Lachnummer. Umstands-Uniformen für schwangere Soldatinnen sind nicht mehr genug. Jetzt soll auch die bei Generationen von Soldaten bekannte und beliebte „Einmannpackung“ (EPA), die einen kleinen Notvorrat für den Soldaten im Feld enthält, politisch korrekt „gegendert“ werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Magazin „Soldat & Technik“ berichtet darüber unter Berufung auf einen Bericht im Intranet der Bundeswehr: „Nach mehreren Jahrzehnten der Zugehörigkeit von Frauen in den Streitkräften ist der Begriff ‚Einmannpackung‘ nicht mehr zeitgemäß“, wird dort befunden. Außerdem entspreche die Bezeichnung „auch nicht den Vorgaben der sprachlichen Gleichstellung“.

Bis zum 30. September soll jetzt ein „gegenderter“ Name gefunden werden, berichtet das Magazin. Dafür können die Soldatinnen und Soldaten an einem Ideenwettbewerb teilnehmen. Die Bedingung: der neue Name müsse den „Vorgaben der Gleichstellung“ gerecht werden – die gängige Abkürzung EPA müsse aber erhalten bleiben. Schön, daß die Bundeswehr keine anderen Sorgen hat. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 2,266 Leser gesamt

Teilen:

Ein Kommentar

  1. mupfelman sagt:

    ein irrenhaus dieses land

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.