Wegen Maskenzwang in den Zügen: Übergriffe auf Bahn-Personal nehmen deutlich zu

27. Juni 2021
Wegen Maskenzwang in den Zügen: Übergriffe auf Bahn-Personal nehmen deutlich zu
National
1

Berlin. Die Corona-Politik hat in den letzten eineinviertel Jahren zu einer drastischen Spaltung der Gesellschaft und zu erheblichem Unfrieden im Inneren geführt. Exemplarisch läßt sich das an der Deutschen Bahn studieren. Dort haben im zurückliegenden Jahr Fahrgäste stattliche 2.070 Gewaltdelikte gegenüber Zugbegleitern und anderen Bahnmitarbeitern begangen – 421 mehr als im Jahr zuvor, und das, obwohl die Auslastung der Züge deutlich geringer war. Die Zunahme der Übergriffe erklärt sich aus zahlreichen Rangeleien und Widersetzlichkeiten im Zusammenhang mit der Maskenpflicht in den Zügen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Zahlen stammen von der Bundespolizei und gehen aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann (Linke) hervor. Diese erklärte zu ihrer Anfrage: „Den Bahnbeschäftigten wurden mit der Durchsetzung der Maskenpflicht faktisch polizeiliche Aufgaben aufgebürdet.“

Im Jahr 2019 waren es 1.649 Gewalttaten, im Jahr zuvor 1.344. In den ersten vier Monaten des Jahres 2021 sind es bereits 744. Bei den Beschäftigten der anderen Bahnunternehmen in Deutschland sieht es nicht besser aus. Hier stiegen die Zahlen von 170 gewalttätigen Delikten in 2018 über 305 im folgenden auf 443 im vergangenen Jahr. 2021 zählten sie bereits 153.

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

 770 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Wegen Maskenzwang in den Zügen: Übergriffe auf Bahn-Personal nehmen deutlich zu – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.