Zuwanderungspolitik vor dem Offenbarungseid: Asylantenzahlen explodieren, Abschiebungen sinken

10. Juni 2021
Zuwanderungspolitik vor dem Offenbarungseid: Asylantenzahlen explodieren, Abschiebungen sinken
National
6

Berlin. Kaum sind in Deutschland dezente „Lockerungen“ angesagt, sehen sich auch Illegale wieder angesprochen: im Mai ist die Zahl der Asylanträge um fast 120 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat gestiegen. 8.278 Migranten stellten einen Antrag beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) – eine Steigerung um 119,2 Prozent.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Besonders fragwürdig: die meisten Asylgesuche reichten Syrer ein (3.659) – aber das jahrelang vom Krieg zerrissene Land ist heute in weiten Teilen wieder befriedet und bräuchte die eigenen Landsleute dringend zum Wiederaufbau. Die zweitgrößte Gruppe waren Afghanen (1.524 Anträge), die drittgrößte Iraker (602).

Eine Anerkennung als „Flüchtlinge“ erhielten 2.204 Personen, weiteren 1.356 gaben die Behörden den subsidiären Schutzstatus und 370 Migranten Schutz vor Abschiebungen. 2.301 Asylanträge wurden abgelehnt.

Im Bundesinnenministerium geht man dem Vernehmen nach davon aus, daß die Asylantenzahlen weiter ansteigen werden. So ließ der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Mathias Middelberg (CDU), die Nachrichtenagentur dpa wissen: „Vieles spricht dafür, daß die Zahl der Asylanträge weiter steigen wird.“ Mit Blick auf die Mittelmeerroute sagte er: „Dabei geht es vielfach um Wirtschaftsmigration, nicht mehr um Flucht.“ Was die Bundesregierung gegen den Ansturm zu tun beabsichtigt, ließ Middelberg offen.

Auf vermehrte Abschiebungen oder eine rigidere Asylgesetzgebung – wie sie sich dieser Tage erst Dänemark verordnet hat – setzt die Bundesregierung jedenfalls nicht: in den ersten drei Monaten dieses Jahres hat Deutschland gerade einmal 2.880 Personen in ihre Heimatländer abgeschoben – deutlich weniger als im Vorjahreszeitraum, als 4.088 Migranten ausgewiesen wurden. (st)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,142 Leser gesamt

Jetzt teilen:

6 Comments

  1. edelweiß schreibt:

    Die CDU tut doch schon was, sie will uns bis 68 für den Unterhalt der Neusiedler, Fachkräfte und Goldstücke schuften lassen. Wählt nur wieder wie letzten Sonntag diese Superpartei.

  2. Pingback: Endzeitumschau Juni 2021 – Die Rückkehr des Königs

  3. Jürgen Rossel schreibt:

    Kenne mich nicht so gut aus.
    Gibt es eigentlich noch dieses Dublin Abkommen?

  4. Sack schreibt:

    Das bringt doch, außer der deutschen Bevölkerung, niemand in Schwierigkeiten. Ein paar Raubüberfälle und Messertote mehr, daß stört doch offenbar bestimmte Leute nicht, spielt ihnen das doch genau in die Hände …

  5. alfred schreibt:

    gerade einmal 2.880 Personen in ihre Heimatländer abgeschoben…
    Wieso in „Heimatländer“ abschieben?
    Einfach wieder zurück ins nächste EU-Land von wo sie eingereist sind !
    Würde man Hundertausende z.B. zurück nach Osterreich schicken, wäre die Asylanten-Invasion blitzartig vorbei. Dann würde kein einziges EU-Land einen Asylanten ein- bzw.durchreisen lassen, wenn sie zur Rücknahme aller Durchreisenden gezwungen würden.

  6. Pingback: Zuwanderungspolitik vor dem Offenbarungseid: Asylantenzahlen explodieren, Abschiebungen sinken – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.