Rechtspopulistischer Wahlsieg in Peru: Keiko Fujimori tritt das Erbe ihres Vaters an

8. Juni 2021
Rechtspopulistischer Wahlsieg in Peru: Keiko Fujimori tritt das Erbe ihres Vaters an
International
1

Lima. Auch aus dem Andenstaat Peru gibt es Neuigkeiten vom rechten Rand des politischen Spektrums. Dort hat sich jetzt in der Stichwahl um das Präsidentenamt die rechtspopulistische Kandidatin Keiko Fujimori mit 52,9 Prozent gegen ihren linken Konkurrenten Pedro Castillo durchgesetzt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Fujimori ist die Tochter ihres ungleich bekannteren Vaters Alberto Fujimori, der bis zum Jahr 2000 Präsident war und einen durchaus erfolgreichen sozial-patriotischen Kurs verfolgte. Allerdings verbüßt er derzeit wegen Menschenrechtsverletzungen eine 25jährige Haftstrafe. In seiner Amtszeit ließ er die Sicherheitskräfte rigoros gegen linke und subversive Kräfte vorgehen, das Parlament wurde entmachtet. Zudem wurden Zehntausende indigene Frauen zwangssterilisiert.

Für den Fall eines Wahlsiegs hatte Keiko Fujimori angekündigt, ihren Vater begnadigen zu wollen. Politisch steht sie eher für eine neoliberale Wirtschaftspolitik und eine Sicherheitsstrategie der harten Hand. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 820 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Pingback: Rechtspopulistischer Wahlsieg in Peru: Keiko Fujimori tritt das Erbe ihres Vaters an – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.