Polizei-Gewerkschaft schlägt Alarm: Stimmung unter Berliner Polizisten wird immer schlechter

4. Juni 2021
Polizei-Gewerkschaft schlägt Alarm: Stimmung unter Berliner Polizisten wird immer schlechter
National
4

Berlin. In Berlin ist die Stimmung unter Polizisten derart schlecht, daß immer mehr Kollegen einfach nur weg wollen. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) schlägt Alarm, weil diese Entwicklung die Personalsituation in der Hauptstadt weiter zu verschärfen droht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Nach GdP-Angaben ist die Zahl der Polizisten, die Berlin verlassen wollen, von zwischen 60 und 100 Polizisten pro Jahr zwischen 2010 und 2020 auf nunmehr 150 Kollegen gestiegen.

Vor allem die Arbeitsbelastung im Vollzugsdienst sei in den vergangenen Jahren „massiv gestiegen“, klagt Berlins GdP-Sprecher Benjamin Jendro. Einer der Gründe sei eine ständige Zunahme von Großveranstaltungen. Im Jahr 2020 waren es trotz Corona mehr als 5100 Kundgebungen und Demonstrationen. Das bedeutet eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2010.

Zudem wachse im rot-rot-grünen Berliner Senat die Erwartungshaltung, daß die Polizei ihre Präsenz ausbaut. „Und zwar selbst nicht nur für Aufgaben wie die Überwachung der Organisierten Kriminalität in Clan-Bereichen, sondern etwa bei Aufgaben wie der Überwachung von Fahrverbotszonen für Dieselfahrzeuge, was jetzt keine originäre Aufgabe der Polizei ist“, so Jendro.

Inzwischen wird die Personaldecke dünn. Um ihre Aufgaben erfüllen zu können, braucht die Berliner Polizei allein im Vollzugsdienst eine Stärke von 21.000 Beamten. Aber zu dieser Zahl fehlen derzeit 3000 Polizisten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Für wachsenden Unmut unter den Berliner Polizisten sorgt auch eine „mangelnde Wertschätzung durch Teile der Politik im Berliner Senat“, betont der Polizeigewerkschafter. Zwar spürten die Kollegen „Rückendeckung“ von Innensenator Andreas Geisel (SPD). Doch mit den Positionen von Grünen und Linken wie etwa bei deren Auslegungen zum Anti-Diskriminierungs- und auch Versammlungsfreiheitsgesetz werde vielfach gehadert. „Auch die grundsätzlich kritische Haltung dieser Parteien der Polizei gegenüber, dieses Mißtrauen, macht Kollegen krank“, weiß der GdP-Funktionär. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,519 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Verzichtete schreibt:

    Les es doch nochmal so, merke: „Erholung“ (sich leicht abschwächte Rezession) ist kein Wirtschaftswachstum und deflationäre steigerung der Inflation bei schrumpfender Wirtschaft…mal anders gesagt, Biden wird in den USA gerade dafür kritisiert, weil…Migration“

    jetzt nochmal länger (aktuell): Im Vorjahresvergleich war die Produktion im April 2021 kalenderbereinigt 26,4 % höher als im April 2020, als weite Teile der Industrie aufgrund der Corona-Pandemie ihre Produktion gedrosselt oder zeitweise eingestellt hatten.

    SELTSAM, ALLES WIRD TEURER…ABER…

    Innerhalb der Industrie nahmen die Produktion von Konsumgütern um 3,3 % ab.

    DAZU: 135.000 Kurzarbeiter mussten Einkünfte mit Hartz IV aufstocken

    Oder: „Mutti“-Merkels Rechnung für den „Gewaltverzicht“ (Lockdown) kommt auf den Tisch, 56 prozent mehr Privatinsolvenzen:

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Nehmen deutsche Polizisten hierzulande einen verdächtigen Farbigen (vorläufig) fest, und behauptet selbiger, von ihnen rassistisch beleidigt worden zu sein, so muß er nicht beweisen, daß es so war, sondern die Polizisten müssen beweisen, daß es nicht so war. Unsere Ordnungshüter sind dadurch – gerade im „Musterländle der Kriminalität“ Berlin – einem starken psychischen Druck ausgesetzt. Daß deshalb viele weg wollen, ist verständlich!

    So sieht sie also aus, die deutsche „Zivilgesellschaft“ im Jahre 2021!

  3. Realist schreibt:

    Einmal Shithole, immer Shithole.

    Städte wie Frankfurt, Mannheim, Stuttgart etc., dürften bald mit solchen Meldungen folgen.
    Wer kann es den Landsleute-Kollegen verdenken. Fürs Shithole kaputt gehen? In Frankreich bringen sich die Polizisten aufgrund der katastrophalen Shithole-Situation zunehmend selbst um oder werden getötet. Ach ja – weil bald Landtagswahl in Sachsen-Anhalt ist. Die Altparteien, allen voran Grüne, wollen noch mehr Zuwanderung.

  4. Pingback: Polizei-Gewerkschaft schlägt Alarm: Stimmung unter Berliner Polizisten wird immer schlechter – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.