St. Petersburger Wirtschaftsforum – das neue Anti-Davos?

2. Juni 2021
St. Petersburger Wirtschaftsforum – das neue Anti-Davos?
International
4

St. Petersburg. In der russischen Ostseemetropole St. Petersburg findet in diesen Tagen (2. bis 5. Juni) das weltbekannte internationale Wirtschaftsforum statt, das sich mehr und mehr zu einer Konkurrenzveranstaltung zum Weltwirtschaftsforum von Davos zu entwickeln scheint. Insgesamt werden zwar nur 5.000 Besucher erwartet, vor allem, um die strengen Corona-Regeln einzuhalten, aber viele Veranstaltungen auf dem Forum können über das Internet interaktiv verfolgt werden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Vor allem vor dem Hintergrund zunehmender geopolitischer Spannungen zwischen Rußland und dem Westen, gewinnt das St. Petersburger Forum für die russischen bilateralen Beziehungen mit vielen europäischen Ländern – darunter auch Deutschland – immer größere Bedeutung. Ein Zeichen dafür ist, daß auf dem diesjährigen Forum viele Diskussionsblöcke wie beispielsweise „Rußland-Deutschland“, „Rußland-Italien“ oder „Rußland-Frankreich“ stattfinden – aber keine „Rußland-EU“-Veranstaltung.

Zudem geht es auch um die russische Integration in die großen, nicht-westlichen Wirtschaftsblöcke wie die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ), die sogenannten „BRICS“-Staaten (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika), die Eurasische Wirtschaftsgemeinschaft und den Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN).

Viele Experten sehen in dem St. Petersburger Wirtschaftsforum in der Tat eine Alternativ-Plattform zu Davos. Die Unterschiede liegen klar auf der Hand: Während in Davos die liberale, globalistische Agenda – auch in Form des sogenannten „Great Reset“ – tonangebend ist, geht es in St. Petersburg um eine multipolare Wirtschaftspolitik, die auf die spezifischen regionalen, sozialen, kulturellen und politischen Besonderheiten und Unterschiede ausgerichtet ist. (CF)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,506 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Anmerkung in eigener Sache:

    Daß mein Kommentar hier dreifach erscheint – mit ganz wenigen Detail-Änderungen -, war von mir nicht beabsichtigt. Offenbar habe ich bei der Eingabe meiner Daten Fehler gemacht.

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Das internationale Sankt Petersburger Wirtschaftsforum bildet ein notwendiges Gegengewicht zum Weltwirtschaftsforum von Davos, welches zuvörderst eine Veranstaltung des Westens ist. Es (das russische Forum) zeigt freilich unverkennbar, daß das moderne Rußland von heute wirtschaftspolitisch durchaus mit dem Westen mithalten kann. Für mich ist das in hohem Maße erfreulich!

    Daß angesichts dessen die EU-Führung ihre ungerechtfertigten Sanktionen gegen die Russische Föderation weiterhin aufrecht erhält, ist in meinen Augen lächerlich, ja geradezu borniert. Deutschland täte wirklich gut daran, politisch Abstand zur Europäischen Union zu entwickeln und statt dessen sich der Russischen Föderation partnerschaftlich anzunähern!

    • Jürgen Rossel schreibt:

      Solange dieser „Staat“ ein Vasallenstaat der Sieger ist, wird sich dieser

      „Staat“ sich niemals anaehern können!

  3. Pingback: St. Petersburger Wirtschaftsforum – das neue Anti-Davos? – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.