Hammerstudie der Münchner Uni: Lockdown war offenbar nutzlos

2. Juni 2021
Hammerstudie der Münchner Uni: Lockdown war offenbar nutzlos
Kultur & Gesellschaft
5

München. Eine Meldung, die dem Corona-Ausnahmezustand eigentlich das längst überfällige Ende bescheren sollte: eine Studie der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität legt jetzt den Schluß nahe, daß es den „Lockdown“ wohl gar nicht gebraucht hätte. Ausgangsbeschränkungen, Notbremsen und Schulschließungen würden überschätzt, behaupten die Münchner Forscher.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Zuletzt zeigte sich vor allem in den USA der Trend, daß in vielen Bundesstaaten trotz Aufhebung fast aller Schutzmaßnahmen auch nach Monaten weder die Infektions- noch die Todeszahlen in Verbindung mit dem Coronavirus anstiegen – sie gingen im Gegenteil sogar kontinuierlich zurück.

Auch die statistische Untersuchung der Münchner Wissenschaftler konnte nun nach über einem Jahr „Pandemie“ keinen unmittelbaren Zusammenhang zwischen den vielen Maßnahmen und dem Infektionsgeschehen belegen. Vor allem aber zeigt sich in den Untersuchungen, daß die Infektionsdynamik in Deutschland bereits vor dem „Lockdown light“ im November sowie auch vor der weiteren Verschärfung im Dezember im Sinken war.

Diese Erkenntnis untergräbt damit die auch in Deutschland verordnete harte „Lockdown“-Strategie.

Eigentlich müßten nun massenhaft Politiker zurücktreten, die durch ihre Lockdown-Politik die Volkswirtschaft gegen den Wand gefahren haben, Kindern monatelang den Schulunterricht vorenthalten und Senioren in den Heimen in Quarantänehaft nahmen. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,566 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Realist schreibt:

    @ Jürgen Rossel

    Mir sind unter über 30 Jährigen viele, viel zu viele bekannt, die dieser Propaganda der Zwangsbeitragsmedien Glauben schenken. Je älter desto höher der Zwangsbeitragsmedienkonsum.
    Unter 30 Jährige kenne ich hingegen nur Nutzer von Streamingdiensten (hauptsächlich Netflix und Amazon Prime) also eine komplett umgekehrte Konsumorientierung. Bezüglich der Jüngeren kann ich Ihnen aus meiner Erfahrung recht geben. Hier jedoch muss sicherlich noch genauer betrachtet werden, wer hier nur konsumiert und wer hier ’neue Medien‘ zur umfassenden Information nutzt. Erschreckenderweise nutzen relativ viele Schüler die ARD-Tagesschau-App. Entschuldigen Sie diese unappetitliche Information. Sie jedoch Aufruf zur Aufklärung sein. Im wahrsten Sinne des Wortes dürfen junge Menschen nicht unreflektiert den Zwangsbeitragsmedien überlassen werden.

  2. Realist schreibt:

    Die Analysen sind eindeutig. In einer freien und demokratischen Gesellschaft ist der Rücktritt aller Verantwortlicher der übliche Weg eklatante Fehlentscheidungen zu bereinigen. Jedoch ist in den Systemmedien meines Wissens nach nicht ein Hauch von dieser Studie zu vernehmen. Somit ist die Frage in meinem Bekanntenkreis geklärt: es stand die Frage im Raum ob die zuständigen Professoren wie üblich denunziert werden, durch Druck auf Linie gebracht werden, die Angelegenheit relativiert und umassoziiert wird, oder schlicht ignoriert wird. Im weiteren Bekanntenkreis ist die Studie nicht bekannt. Solche Bürger sind diejenigen, die sich die Regierung wünscht. Nichts sehen, nichts sagen und nichts hören. Und immer ohne Nachdenken das tun, was die Regierung will. Dadurch ist Ignorieren erfolgreich denn die Masse ist träge und meint immer noch bei ARDZDF gut informiert zu sein. Mit Demokratie hat dieser Zustand, mit keinen wirklich unabhängigen Radio- und TV-Sendern, nicht viel zu tun. Wer nicht auf Linie ist wird misstrauisch beäugt und wenn es dumm läuft, zur Strecke gebracht. Demokratie nur so lange es der vorgegebenen Linie entspricht?

    • Jürgen Rossel schreibt:

      Wer schaut sich heute noch das öffentliche, linkische Fernsehen an??

      Ich finde da gehört schon sehr viel Mut dazu.

      Die Sieger befahlen den Deutschen den Aufbau neuer Medien, die von Beginn

      an streng kontrolliert wurden und sich auch heute noch noch strikt an die

      von den Siegern vorgegebenen Regeln halten müssen.

    • Irrsinn schreibt:

      ARDZDF = Allgemeine Rot-Deutschland-Zentrale Der Fakenews?

  3. Pingback: Hammerstudie der Münchner Uni: Lockdown war offenbar nutzlos – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.