Keine Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG: Rudert Washington jetzt zurück?

22. Mai 2021
Keine Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG: Rudert Washington jetzt zurück?
Wirtschaft
6

Washington. Rudern die USA beim Thema Nord Stream 2 zurück? Zumindest gibt es jetzt ein Indiz dafür, daß Washington wegen der russisch-deutschen Ostsee-Pipeline offenbar nicht bis zum äußersten gehen möchte. Einem Bericht der US-Nachrichtenseite „Axios“ zufolge will die US-Regierung auf die Anwendung von Sanktionen gegen die Nord Stream 2 AG im schweizerischen Zug und deren deutschen Geschäftsführer Matthias Warnig verzichten.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Republikaner im US-Kongreß, die zu den Scharfmachern im Konflikt um Nord Stream 2 gehören, sollen auf den Bericht empört reagiert haben. Der Top-Republikaner im Auswärtigen Ausschuß des Repräsentantenhauses, Michael McCaul, teilte mit, sollte der „Axios“-Bericht zutreffen, wäre das ein Indiz dafür, daß die Biden-Regierung die Pipeline nie wirklich habe verhindern wollen.

Nord Stream 2 ist zu mehr als 90 Prozent fertiggestellt. Ein Teilstück von 121 Kilometern fehlt noch. Die USA sind massiv gegen die Pipeline, unter anderem weil sie Vorzugsbedingungen für ihr Flüssiggas in Europa schaffen wollen. Moskau geht derzeit davon aus, daß der Bau der Pipeline bis Ende des Sommers abgeschlossen werden kann. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 994 Leser gesamt

Jetzt teilen:

6 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    Wir sollten beobachten
    ob sich die Anschläge häufen

    Der Brandanschlag auf die Stromversorgung in München.
    Auch Guthmannshausen geht auf das Konto der Besatzungsmacht.
    Vorher war jeden Tag Polizei dort.
    Nur für den Tag des Brandes wurde sie abgezogen.

    Wir müssen vermuten:
    Die Besatzungsmacht wird ihre Destabilisierungsaktionen
    bis Kriegsbeginn
    immer weiter steigern.

  2. Spionageabwehr schreibt:

    Die Besatzungsmacht lässt das Destabilisieren nicht
    Auch wenn sie sich mit Russland einigt

    Aktuell:
    Serie der Brandanschläge in München.
    Ermittler sprechen von „linksextremen Straftätern“.
    Es gibt entsprechende Hinweise in die Szene.
    Aber die Ermittlungen wurden eingestellt.

    • Jürgen Rossel schreibt:

      Bekennerschreiben nach Stromausfall

      Die Abteilung für politisch linksmotivierte Straftateñ der Münchner Polizei ermittelt.
      Alles halb so schlimm.
      Waren ja keine „Rechte“ gewesen.

      • Spionageabwehr schreibt:

        @Jürgen Rossel
        Der Punkt ist:
        Die Linksautonomen sind ganz und gar nicht autonom.
        Sondern Destabilisierungshelfer der Besatzungsmacht.

  3. Bernd Sydow schreibt:

    Bundesregierung und deutsche Wirtschaftsverbände haben offenbar mit ihrer klaren Haltung zu Nord Stream 2 – „Nord Stream 2 wird fertiggestellt und in Betrieb genommen, und damit basta!“ – die Sanktionsbefürworter in der Biden-Regierung (ihn eingeschlossen) überzeugt, daß Sanktionen in diesem Fall kontraproduktiv wären. Denn würden diese US-Sanktionen in die Tat umgesetzt werden, würde das die Bundesrepublik Deutschland und die Russische Föderation erst recht zusammenschweißen.

    Noch betrachtet das politische Deutschland – insbesondere seine Transatlantiker – die USA als wahren Freund. Aber ein solcher erpreßt den anderen nicht mit der Drohung von Sanktionen. Für mich jedenfalls ist längst Putins Rußland der wahre Freund Deutschlands, und um so trauriger ist es für mich, daß sich Deutschland an den völlig ungerechtfertigten Sanktionen der Europäischen Union gegen die Russische Föderation (in einem anderen Bezug) beteiligt!

  4. Spionageabwehr schreibt:

    Teile und herrsche

    Russland und USA:
    Die Alliierten in BEIDEN Weltkriegen
    haben offenbar wieder einmal irgendwelche Vereinbarungen getroffen.
    Wie vor 1914 und 1933 bis 41.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.