Einschätzung des US Strategic Command: Rasche Eskalation zum Atomkrieg ist möglich

22. April 2021
Einschätzung des US Strategic Command: Rasche Eskalation zum Atomkrieg ist möglich
International
5

Washington. Das Strategische Kommando (Strategic Command) der USA hat in seinem jährlichen Lagebericht eine bedrohliche Situation gezeichnet. Es hält im Konfliktfall eine schnelle Eskalation bis zum Einsatz von Atomwaffen für möglich. Die verantwortlichen Kommandeure sehen neben Rußland vor allem China als nächsten großen Gegner der USA.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das United States Strategic Command (deutsch: Strategisches Kommando der Streitkräfte der Vereinigten Staaten) ist eine Abteilung des Unified Combatant Command (deutsch: Vereintes Kampfkommando) des Verteidigungsministeriums und zuständig für das Atomwaffenarsenal der US-Teilstreitkräfte. Einmal im Jahr wird der Kongreß über den Zustand des Strategic Command informiert. Dabei wird auch Rechenschaft über das Budget abgelegt. Der Jahresbericht informiert zudem über die Kampfbereitschaft des Kommandos, seine strategischen Visionen und mögliche Konfliktursachen der näheren Zukunft.

Schon vor der offiziellen Vorstellung des Berichts im Kongreß ließ das Kommando über Twitter verlauten, daß das „heutige Konfliktspektrum“ schnell zu einem Atomkrieg führen könnte. Und weiter: „Das Spektrum der heutigen Konflikte ist weder linear noch vorhersehbar. Wir müssen die Möglichkeit in Betracht ziehen, daß ein Konflikt zu Bedingungen führt, die einen Gegner sehr schnell dazu bringen könnten, den Einsatz von Atomwaffen als die am wenigsten schlechte Option zu betrachten.“

Der Leiter des Strategic Command, Adrmial Charles Richard, sieht dabei neben Rußland zunehmend China als strategische Bedrohung an. „Es vergeht keine Woche, ohne daß ich etwas Neues über China herausfinde“, gab er am Dienstag vor dem Senat zu. Chinas „sehr undurchsichtige“ Atompolitik mache es „schwierig, seine Absichten zu bestimmen“.

Aber es gebe Anzeichen dafür, daß China sich auf eine höhere Alarmstufe zubewegt, erklärte er schriftlich. „Während China den Großteil seiner Streitkräfte im Friedenszustand hält, deuten immer mehr Beweise darauf hin, daß es einen Teil seiner Nuklearstreitkräfte in eine ‚Launch on Warning‘-Bereitschaft (LOW) versetzt hat und zu einer begrenzten ‚High Alert Duty‘-Strategie übergeht“, schrieb er.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die USA lägen bei der Modernisierung ihrer Atomstreitkräfte weit hinter China und Rußland zurück. Rußland habe mit neuen Trägersystemen und militärischen Drills, die es so „seit dem Kalten Krieg“ nicht mehr gegen habe, etwa 80 Prozent seiner Atomwaffen modernisiert.

China wiederum verfügt nach Kenntnis des Admirals über etwa 350 Atomwaffen – weniger als ein Zehntel des aktiven US-Inventars von etwa 3.800. Richards sagte aber, daß sowohl China als auch Rußland eine „erhebliche Fähigkeit besitzen, mehr Sprengköpfe zu produzieren“ – eine Fähigkeit, über die die USA derzeit nicht verfügten.

Diese Einschätzung wurde im Vorfeld der Anhörung von einem anderen führenden US-Militär, Commander Dickinson vom Space Command, dahingehend ergänzt, daß China im raschen Aufbau militärischer Weltraumkapazitäten begriffen sei –  einschließlich Anti-Satellitenwaffen –, während Rußland bereits eine Reihe von Weltraumraketentests durchgeführt habe. Solche Bedrohungen könnten den US-Kommunikationssystemen und der „außerordentlichen Abhängigkeit“ des Westens und seiner Technologie vom Weltraum schaden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,440 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Ach, was waren das doch für relativ sichere Zeiten, als allein die damaligen Weltmächte USA und Sowjetunion über größere Atomwaffenbestände verfügten. Es herrschte das sogenannte „Gleichgewicht des Schreckens“. Mich würde mal interessieren, welche Staaten – außer USA, Russische Föderation und Volksrepublik China – heute Atomwaffen besitzen.

    Der Abwurf zweier Atombomben (über Hiroshima und Nagasaki) durch die USA sollte nicht nur Japan zur Kapitulation zwingen, er sollte im beginnenden Kalten Krieg gegenüber der Sowjetunion auch die ungeheure Zerstörungskraft dieser neuen Waffe demonstrieren.

    Im Koreakrieg verzichtete der US-Oberbefehlshaber Mc.Arthur darauf, gegen die von der Volksrepublik China unterstützten vorrückenden nordkoreanischen Truppen Atomwaffen einzusetzen. Ob das eine falsche Entscheidung war, will ich nicht beurteilen. Aber wahrscheinlich hätte es beim damaligen US-Einsatz von Atombomben heute nur e i n Korea gegeben.

  2. edelweiß schreibt:

    Die Atomwaffen der USA, die in Dt. lagern und durch Merkels gebrochenes gegenteiliges Versprechen doch neue Sprengköpfe erhielten (Sommer 2017), werden dann kerste Ziele der US-Kriegsgegner sein.
    Aber dieser grausame Fakt interessiert hier keinen.
    Man läßt sich lieber durch Corona unterhalten und heizt den Konflikt durch Rusland-Lügen an.
    Wie blöd oder perfide muß die dt.Regierung sein?

  3. Kalle schreibt:

    Die Kriegstreiber sind jetzt endlich an der Macht und das wollen sie nutzen!°

  4. Spionageabwehr schreibt:

    „Produzieren – eine Fähigkeit
    über die die USA nicht verfügen“

    Übersetzt:
    sie sind BANKROTT

    Es ist nur noch die Frage WANN sie angreifen.
    Nur gut dass wir die Atomkraftwerke stillgelegt haben.
    Da können wir unser Land nächstes Jahr
    wenigstens wieder aufbauen.

  5. Pingback: Einschätzung des US Strategic Command: Rasche Eskalation zum Atomkrieg ist möglich – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.