EMA muß einräumen: AstraZeneca ist doch für Hirngerinnsel verantwortlich

7. April 2021
EMA muß einräumen: AstraZeneca ist doch für Hirngerinnsel verantwortlich
Kultur & Gesellschaft
3

Amsterdam. Eine Kursänderung mit „Geschmäckle“: Marco Cavaleri, Chef der Impfabteilung bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), bestätigte nun doch einen Zusammenhang zwischen dem Coronavirus-Impfstoff AstraZeneca und Blutgerinnseln. Noch vor drei Wochen wollte die EMA keinen eindeutigen Zusammenhang erkennen – was unter anderem die Bundesregierung als grünes Licht auffaßte, um die AstraZeneca-Impfungen in Deutschland wieder aufzunehmen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Verabreichung von AstraZeneca war vielerorts ausgesetzt worden, da nach der Impfung wiederholt Thrombosen auftraten. Nun bestätigte auch der EMA-Chef ausdrücklich, daß es einen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und der Bildung von Blutgerinnseln gibt. In einem Interview mit der italienischen Zeitung „Il Messaggero“ räumte er ein:

„Wir können mittlerweile sagen, daß es klar ist, daß es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt.“

Künftig wolle die Agentur Gruppen von Corona-Patienten identifizieren, die sich möglicherweise besser nicht mit AstraZeneca impfen lassen sollten, sagte Cavaleri.

Zuvor hatte die EMA verlauten lassen, daß der Impfstoff sicher und wirksam sei und der Nutzen mögliche Risiken überwiege. In Deutschland haben bislang etwa drei Millionen Menschen das Mittel verabreicht bekommen. Bis Anfang vergangener Woche sind 31 Verdachtsfälle von Hirnvenenthrombosen gemeldet worden, berichtete kürzlich das Paul-Ehrlich-Institut. In neun Fällen war der Ausgang tödlich. Daraufhin haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen, das Präparat in der Regel nur noch an Menschen ab 60 Jahre zu verabreichen. Jüngere sollen mit AstraZeneca nur noch nach Aufklärung über die Risiken und auf eigene Gefahr geimpft werden. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 836 Leser gesamt

Jetzt teilen:

3 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Ergänzung:

    „Verehrter Marco Cavaleri,

    mich brauchen Sie gar nicht erst zu „identifizieren“, denn ich werde mich auf keinen Fall mit AstraZeneca impfen lassen, ich möchte nämlich noch etwas länger leben.

    Bei der Gelegenheit noch eine Frage: Wann wird endlich der russische Impfstoff Sputnik V in der EU zugelassen?

  2. Bernd Sydow schreibt:

    In einem Kommentar vom 2. April sprach ich von einem „Impfstoff-Desaster in Deutschland“. Nun muß ich mich korrigieren. Nein, es ist nicht nur ein „Desaster“, es ist die absolute Impfstoff-Katastrophe, sozusagen der Impfstoff-GAU!

  3. Pingback: EMA muß einräumen: AstraZeneca ist doch für Hirngerinnsel verantwortlich – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.