Politisches Stockholm-Syndron: Corona-Gläubige wollen für härtesten Lockdown demonstrieren

30. März 2021
Politisches Stockholm-Syndron: Corona-Gläubige wollen für härtesten Lockdown demonstrieren
Kultur & Gesellschaft
2

Düsseldorf/Köln. Manche Bundesbürger leiden ein gutes Jahr nach Beginn der Corona-Maßnahmen offenbar unter einer Art Stockholm-Syndrom – dabei entwickelt sich bei Opfern von Entführungen oder Geiselnahmen plötzlich Solidarität mit den Tätern. Dieses Leiden greift jetzt auch unter manchen Betroffenen der Corona-Einschränkungen um sich. In den sozialen Medien wird nun allen Ernstes zu Demonstrationen für einen harten „Lockdown“ aufgerufen. Es gelte, die „NoCovid-Strategie“ radikal und ohne Kompromisse umzusetzen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Eine der Wortführerinnen der dubiosen Initiative ist offenbar eine Kölner Sozialdemokratin, die für den 10. April auf den Landtagswiesen in Düsseldorf mobilisiert, und zwar unter „strengsten Hygiene auflagen! Wir müssen uns zeigen!“

Etwas fragwürdig kommt die Aktion daher, weil es offenbar nicht ohne den politischen Mißbrauch von Kindern geht. Unter dem Hashtag „#harterLockdown“ wird dieser Tage das Bild eines Kindes tausendfach geteilt, das ein selbstgemaltes Plakat mit den Worten „macht bitte einen echten lockdown #harterLockdownJetzt“ in die Kamera der Mutter hält. Diese gibt vor, das Kind habe auf eigenen Wunsch an der Aktion mitgewirkt und seine eigene Meinung zum Ausdruck gebracht. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,018 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Winnetou Apatschi schreibt:

    In meinem Umfeld verhält sich das so: Wer eh abends nicht mehr rausgeht, findet eine Ausgangssperre gar nicht so schlimm. Wer eh nicht reist, findet Reiseverbote gar nicht so schlimm. Wer total abgesichert ist und das Geld einfach nur aus dem Bankautomaten abholen muss, der findet Lockdowns gar nicht so schlimm.

    Aber noch viel mehr Menschen in meinem Umfeld möchten keine Verbote. Sie möchten auf sich selbst aufpassen. Ohne Verbote und Zwangsmaßnahmen. Und sie sehen das Coronageschehen sehr misstrauisch: Macht der Mann aus Bayern sich die Taschen voll? Hat dieser Lauterbach wohl ein psychisches Leiden? Was stellt diese Frau aus Berlin noch alles an, bevor wir endlich von ihr erlöst sind? Stammt diese Frau nicht aus einer Familie, die aus eigenem Antrieb in ein Land übergesiedelt ist, wo jeder jeden bespitzelt hat? Wo Meinungen verboten wurden und ideologische Staatspropanda allgegenwärtig war! Wo der Geheimdienst Andersdenkende verfolgte! Wo die Grenzen dicht gemacht waren und auf Landsleute geschossen wurde, wenn sie diesem Regime entfliehen wollten!
    In den letzten 16 Jahren hat sich in unserem Land so viel geändert. Der Verfassungsschutz wurde zu einer Superstasi mit total modernen Methoden und Mitteln umgebaut. (Im Gegensatz zur DDR Stasi, weiß das Volk jedoch nicht, dass es bespitzelt wird.) Die GEZ wurde zu einer Staatspropaganda-Agentur umfunktioniert. Die Propaganda ist allgegenwärtig. All dies änderte sich unter dieser Frau. Es wird immer mehr so, wie in der DDR! Jetzt will sie noch auf den letzten Metern ihrer Amtszeit Auslandsreisen verbieten und Ausgangssperren verhängen. Ob sie dies noch schafft ist ungewiss. Aber eines hat sie bereits geschafft. Die BRD wird bald genauso pleite sein, wie die DDR. Jetzt spüren wir das noch nicht so. Aber sie hat alles dafür in die Wege geleitet.
    Ja, sie muss die DDR sehr gemocht haben.

  2. Pingback: Politisches Stockholm-Syndron: Corona-Gläubige wollen für härtesten Lockdown demonstrieren – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.