Ungarn erinnert an die Opfer des Kommunismus: Kein Verständnis für Relativierer und Mitläufer

27. Februar 2021
Ungarn erinnert an die Opfer des Kommunismus: Kein Verständnis für Relativierer und Mitläufer
International
1

Budapest. Aus Anlaß des Tages der Erinnerung an die Opfer des Kommunismus wies des ungarische Kanzleramtsminister Gergely Gulyás in einer Botschaft darauf hin, daß das durch den Kommunismus verursachte Leid und die heldenhafte Haltung der Ungarn gegen die Diktatur Teil der nationalen Identität Ungarns seien, „ein Andenken an das Heldentum, das in das nationale Gedächtnis eingraviert ist“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Am Gedenktag zünden wir Kerzen zum Gedenken an Hunderttausende unserer Landsleute und mehr als 100 Millionen ermordete Opfer des Kommunismus weltweit an“, heißt es in der Botschaft weiter, und: „Dank ihrer Haltung, ihres Heldentums und ihres Lebensopfers existiert das heutige freie Ungarn.“

Ein besonderes Anliegen ist dem Minister auch die Klarstellung, daß es „keinen Handel mit denen [gebe], die die Sünden des Kommunismus und der Sünder entschuldigen wollen. Es gibt keinen Handel mit denen, die sich heute der Freiheit erfreuen können, obwohl sie früher Diener einer massenmörderischen Diktatur waren.“

In Ungarn wird seit 2001 jedes Jahr am 25. Februar der Opfer des Kommunismus gedacht. An diesem Tag wurde im Jahr 1947 Béla Kovács, Generalsekretär der Unabhängigen Partei der Kleinbauern, von den sowjetischen Behörden verhaftet und in die UdSSR verschleppt – eine Geste zur Abschreckung an alle politischen Gegner. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,344 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Anfang November 1956: Sowjetrussische Panzerstreitkräfte rücken bei Nacht und Nebel in großer Zahl in Ungarn ein und schlagen den Freiheitskampf der Ungarn blutig nieder. Im ungarischen Rundfunk richtet die Sprecherin einen verzweifelten Hilferuf an den Westen. „Helft! Helft!“ sind ihre letzten Worte.

    Aber der Westen half nicht, was damals durchaus noch möglich gewesen wäre! (bspw. durch US-Truppen von Österreich aus). Am 11. November brach die Aufstandsbewegung in Ungarn dann endgültig zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.