Corona-Krise schlägt auf das Gesundheitswesen durch: Zwei Drittel der Kliniken in den roten Zahlen

14. Februar 2021
Corona-Krise schlägt auf das Gesundheitswesen durch: Zwei Drittel der Kliniken in den roten Zahlen
Wirtschaft
4

Düsseldorf. Nicht nur weite Teile der Wirtschaft werden durch die Corona-Politik von Bund und Ländern an die Wand gefahren. Besonders in Mitleidenschaft gezogen wird ausgerechnet auch das Gesundheitswesen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Eine Sprecherin des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) wies jetzt darauf hin, daß sich die ohnehin klamme Situation des deutschen Gesundheitswesens im Zuge der Corona-Dauerkrise weiter verschärft habe. Schon 2019 schrieb demnach fast jede zweite Klinik (44 Prozent) rote Zahlen – ein Jahr später erwartet nur noch ein Drittel aller Krankenhäuser ein positives Jahresergebnis, und nur noch 18 Prozent der Kliniken beurteilen ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut.

Über die Ursachen der dramatischen Entwicklung muß man nicht lange spekulieren: neben der chronischen finanziellen Unterversorgung des deutschen Gesundheitswesens kommt die Corona-Krise als zusätzliches Streßmoment hinzu: wichtige Operationen werden verschoben, viele Patienten machen gerade jetzt einen großen Bogen um Krankenhäuser.

Der DKI-Sprecherin zufolge sei es gerade jetzt dringend nötig, daß die Kliniken „durch Ausgleichszahlungen unterstützt werden. Auch müssen alle Krankenhäuser die Sicherheit haben, daß Corona-bedingte Erlösausfälle in einen Ganzjahresausgleich eingebracht werden können“. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,286 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Kommentare

  1. […] Corona-Krise schlägt auf das Gesundheitswesen durch: Zwei Drittel der Kliniken in den roten Zahlen … […]

  2. Spionageabwehr sagt:

    Die englische Brühe taugt offenbar nichts

    Südafrika hat die Anwendung des englischen Impfstoffs gestoppt.
    Die Uni Witwatersrand stellte fest:
    Dieser ist gegen den südafrikanischen Corona-Zweig ziemlich wirkunglos.
    Südafrika versucht, das Zeug weiterzuverkaufen,
    bevor es verfällt.

    In einer Klinik in Niedersachsen erkrankte nun das halbe Personal,
    nachdem ihm die Insel-Brühe injiziert wurde.

  3. Veralbert euch selbst? sagt:

    Also laut CDU und der berücksichtigten Bevölkerungsentwicklung (Schwellenland-Niveau) sollten von 1500 Kliniken 1000 geschlossen werden. jetzt mag sich wer an den Leerstand in der Innenstadt erinnern, wo anderswo in Ladenlokalen längst Privat-Praxen und Privat-Kliniken untergebracht wurden (minni-winz-aber teuer) 😉

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.