Ein Schritt in Richtung Freiheit: Stuttgarter Verwaltungsgerichtshof hebt Tübinger Ausgangssperre auf

13. Februar 2021
Ein Schritt in Richtung Freiheit: Stuttgarter Verwaltungsgerichtshof hebt Tübinger Ausgangssperre auf
Kultur & Gesellschaft
2

Stuttgart/Tübingen. Zumindest ein kleiner Erfolg gegen den „Lockdown“: der Verwaltungsgerichtshof (VGH) des Landes Baden-Württemberg hat jetzt dem Eilantrag einer Bürgerin aus Tübingen gegen die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen der Corona-Verordnung stattgegeben.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Vorschrift in der Corona-Verordnung, die die nächtlichen Ausgangbeschränkungen von 20 Uhr bis 5 Uhr regelt, ist damit mit Wirkung ab dem 11. Februar um 5 Uhr außer Vollzug gesetzt. (Az. 1 S 321/21).

Der zuständige Senat führt in seiner Begründung an, daß nicht ersichtlich sei, daß die Außerachtlassung der nächtlichen Ausgangsbeschränkung zu „irgendwelchen Nachteilen in der Pandemiebekämpfung führt“. Der Gesetzgeber solle vielmehr Sorge dafür tragen, daß den Schutzmaßnahmen ein differenziertes und abgestuftes Vorgehen gegen die „Pandemie“ zugrundeliege. Dies sei aber mit Blick auf die nächtliche Ausgangsbeschränkung nicht der Fall, zumal die „Inzidenz“-Zahlen zurückgingen.

Besonders ärgerlich für das Bundesland: der Beschluß des VGH ist unanfechtbar. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 

 1,418 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Kommentare

  1. […] Ein Schritt in Richtung Freiheit: Stuttgarter Verwaltungsgerichtshof hebt Tübinger Ausgangssperre a… […]

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.