Konzertveranstalter Eventim: Konzertbesuch künftig nur noch für Geimpfte

5. Februar 2021
Konzertveranstalter Eventim: Konzertbesuch künftig nur noch für Geimpfte
Kultur & Gesellschaft
5

München. Alle diejenigen, die für die Zeit nach dem „Lockdown“ einen Impfzwang „durch die Hintertür“ befürchten, können sich bestätigt sehen. Der Münchner Konzertveranstalter Eventim machte jetzt eine klare Ansage – seine Konzerte sollen künftig nur noch von Geimpften besucht werden können. Sobald sich jeder impfen lassen könne, solle es möglich sein, „eine Impfung zur Zugangsvoraussetzung für Veranstaltungen zu machen“, sagte Vorstandschef Klaus-Peter Schulenberg der „Wirtschaftswoche“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Seine Aussage bezog sich auf einen Zeitpunkt, „wenn es genug Impfstoff gibt und jeder sich impfen lassen kann“. Dann sollten „privatwirtschaftliche Veranstalter“ die Möglichkeit haben, nur Geimpfte zu einer Veranstaltung zuzulassen. CTS Eventim habe bereits die technischen Voraussetzungen geschaffen: „Wir haben unsere Systeme so eingerichtet, daß sie auch Impfausweise lesen können.“

In Schleswig-Holstein organisiert CTS Eventim bereits die Vergabe von Impfterminen. Mit anderen Bundesländern gebe es Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in der Zukunft, wenn mehr Impfstoff zur Verfügung stehe, sagte Schulenberg.

Je schneller die Bevölkerung geimpft ist, desto schneller könnten auch Veranstaltungen wieder stattfinden.

Der Branchenkonkurrent S-Promotion hält nichts von dem Eventim-Vorschlag. Es handle sich um eine „Impfpflicht für Konzertbesucher“, erklärte das Unternehmen. Dies sei ein Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot. „Wir distanzieren uns ganz klar von dieser absurden Idee“, erklärte Geschäftsführer Stefan Schornstein.

Justizministerin Lambrecht sagte allerdings den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, Privatunternehmen dürften im Grundsatz selbst bestimmen, mit wem sie Geschäfte machen möchten. „Juristen sprechen hier vom Grundsatz der Privatautonomie.“ Es mache einen großen Unterschied, ob der Staat Grundrechte einschränken müsse oder ob „Private Angebote für bestimmte Personengruppen machen möchten“. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,244 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Kommentare

  1. Knut HInz sagt:

    Den DRECK des gottverf….. 21.Jahrhunderts,ob ,,Filme“,,,Serien“, ,,Musik“ oder ,,Sport“…schaue ich mir nicht mal zuhause im Bett liegend im Fernsehen an…und nicht mehr gegen Bezahlung würde ich in Stadien etc gehen deswegen…Alles,was nicht aus der Zeit vor 1998(Anfang vom Ende..obwohl es schon früher losging) stammt…ist nicht sehens- und hörenswert…Tatort-Folgen bis Mitte der 80er..Der Alte mit S.Lowitz, Polizeifunk ruft, Transit Hamburg etc…gibt es mittlerweile auf DVD.
    Das 12.JhDt ist das widerlichste und blutigste und versiffteste, alles bisher dagewesenen…es widert jeden normal denkenden und fühlenden Deutschen an…FCKggnwrt!

  2. […] Konzertveranstalter Eventim: Konzertbesuch künftig nur noch für Geimpfte — zuerst […]

  3. Wolfgang Schlichting sagt:

    Ich schließe nicht aus, dass ein Großteil der „Impflinge“, die ein Konzert besuchen wollen an Altersschwäche verstorben ist, bevor das nächste Konzert statt findet, soweit mir bekannt, ist Lebensqualität im „Great-Reset“ nicht vorgesehen, das Leitmotiv lautet bekanntlich: „tace, ora et labora“, im Klartext: „Schnauze halten, die allmächtigen Politiker anbeten und für sie bis zum Exitus malochen“.

  4. Olsen sagt:

    Ja Schulenberg… Dann schmiere dir doch deine Konzerte in die Haare!

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.