„Open Doors“ warnt: Christenverfolgung nimmt weltweit zu

4. Februar 2021
„Open Doors“ warnt: Christenverfolgung nimmt weltweit zu
International
2

Romanel-sur-Lausanne. Zu Anfang eines jeden Jahres legt die Organisation „Open Doors“ ihren Bericht über die weltweite Verfolgung von Christen vor. Die Mainstream-Medien nehmen die Untersuchung kaum zur Kenntnis, während etwa islamfeindliche Vorfälle oft und anhaltend die Schlagzeilen beherrschen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Fast ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Epidemie zieht „Open Doors“ eine negative Bilanz: die Verfolgung und Diskriminierung von Christen habe sich nochmals verschlimmert. Besonders Afrika sticht mit einem drastischen Anstieg hervor: 19 der 50 Länder, in denen Christen am schlimmsten verfolgt werden, liegen in Afrika. Vier afrikanische Länder gehören gar zu den „grausamen Top Ten“.

In Zahlen: jeder sechste Christ auf dem schwarzen Kontinent wird körperlich angegriffen, berichtet „Open Doors“. Die Gewalt gegen die Kirche in Afrika südlich der Sahara habe in den letzten zwei Jahren um 30% zugenommen, schreibt die Organisation. Unter den fünf Ländern mit den gewalttätigsten Christenverfolgungen gehören vier ebenfalls zum südlichen Afrika, an erster Stelle Nigeria, wo am Weihnachtstag 2019 zehn Christen vom Islamischen Staat (IS) geköpft wurden, gefolgt von Pakistan, der Demokratischen Republik Kongo, Mozambique und Kamerun.

Jan Gouws, Direktor von „Open Doors“ in Südafrika, zeigt sich besorgt über die starke Zunahme der Verfolgung von Christen in Afrika im Zuge der Ausbreitung des militanten Islam, radikaler Ideologien und extremistischer Überfälle. Dabei habe Corona die bestehende soziale, wirtschaftliche und ethnische Verwundbarkeit von Millionen von Christen weltweit zusätzlich verschärft. Untersuchungen deuten darauf hin, daß die Covid-19-Ausnahmeregelung genutzt wird, um den islamischen Extremismus südlich der Sahara weiter zu verbreiten. In der Sahelzone schürten Ungerechtigkeit und bittere Armut den islamischen Extremismus.

Gouws versicherte den Christen auf der ganzen Welt, daß seine Organisation weiterhin für ihre Rechte und Religionsfreiheit eintreten werde. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 814 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Arsch schreibt:

    Du riefst nach Geschlossenheit, andere nach Einheit, und Frieden.
    Wie aber kann in einer Nation Einigkeit und Frieden vorherrschen,
    wenn gleichzeitig ein Krieg gegen jene Grundfesten und „Götter“
    geführt wird, durch welche jene Nation sich erst Bilden und Reifen
    konnte, jene Existenzen – euer eigenes Volk, das von euch Regieme-
    Ober*Innen doch einfach verleugnet wurde, gegen das Ihr euch richtetet?

  2. Pingback: „Open Doors“ warnt: Christenverfolgung nimmt weltweit zu – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.