Langjähriger Politik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich habe Angst um die Grundrechte“

3. Februar 2021
Langjähriger Politik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich habe Angst um die Grundrechte“
Kultur & Gesellschaft
4

Berlin. Der langjährige Ressortchef „Politik“ der „Süddeutschen Zeitung“, Heribert Prantl, macht sich Sorgen um den Zustand der Bundesrepublik. In einem Interview der „Berliner Zeitung“ warnt er mit Nachdruck vor einer bleibenden Aushöhlung der Grundrechte durch die Corona-Politik der Bundesregierung. Prantl wird zu diesem Thema auch demnächst ein Buch veröffentlichen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

„Ich habe Angst um unsere Grundrechte“, bekennt er im Gespräch mit der „Berliner Zeitung“. Deren Wesen sei es, daß sie gerade in einer Krise gelten müßten. Es sei „fatal zu glauben, man könne sie ja eine Zeit lang geringer leuchten lassen“. Prantl pflichtet darin dem langjährigen Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, bei, der sich nach eigener Aussage nie hätte vorstellen können, daß die Exekutive in Deutschland in die Lage kommen würde, derartig weitreichende Freiheitsbeschränkungen in Geltung zu setzen.

Gleichzeitig macht der langjährige Ressortchef, der im übrigen eine linke Ikone der bundesdeutschen Presselandschaft ist, wenig Hoffnung auf ein baldiges Ende der Corona-Einschränkungen. Zu häufig habe man die Erfahrung machen müssen, daß Einschränkungen der Grundrechte, die als anlaßbezogene, vorübergehende Maßnahmen dargestellt worden seien, bis heute weitergälten. So sei der RAF-Terror zwar längst Geschichte, viele der damals eingeführten Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen seien aber bis heute Teil des Strafprozeßrechts.

Darüber hinaus könnten die derzeit verhängten Restriktionen auch als Blaupause für für den nächsten Katastrophenfall herhalten. „Doch das Grundgesetz steht nicht unter Pandemievorbehalt.“ „Es gibt das Grundrecht, mit anderen Menschen Kontakt zu pflegen“, betont Prantl. „Das ist die Basis für Demokratie. Es gibt das Grundrecht, sich frei zu bewegen. Es gibt das Grundrecht, sich seinen Lebensunterhalt frei verdienen zu können“, insistiert Prantl, der regelmäßig Gast bei den ominösen „Bilderberger“-Konferenzen war. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,178 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Kommentare

  1. […] Langjähriger Politik-Chef der „Süddeutschen Zeitung“: „Ich habe Angst um die Grundrechte“ … […]

  2. Wolfgang Schlichting sagt:

    Über welche Grundrechte redet der Herr Prantl, in Deutschland gibt es doch gar keine mehr.

  3. Spionageabwehr sagt:

    Wenn jetzt schon solche Ami-Handpuppen auf den Plan treten
    Dann macht die Bundesregierung sehr viel richtig

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.