Auch in Österreich: Zustimmung zur Corona-Politik sinkt rapide

1. Februar 2021
Auch in Österreich: Zustimmung zur Corona-Politik sinkt rapide
National
4

Wien. Auch im benachbarten Österreich bröckelt die Zustimmung zur Corona-Politik der Regierung. In einer Umfrage des „Austrian Corona Panel Projects“ der Universität Wien, die zwischen dem 15. und 22. Januar durchgeführt wurde, bewerteten 36,1 Prozent der Befragten den Maßnahmenkatalog als „eher zu stark“ bzw. „zu extrem“ – der bisherige Höchstwert der negativen Bewertung seit Beginn der Corona-Krise. Zudem sind für fast 40 Prozent der Österreicher die Maßnahmen überhaupt nicht bzw. eher nicht effektiv.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Verlängerung des dritten Lockdowns in Österreich ab 26. Dezember und die Verschärfung der Maßnahmen haben offenbar ähnlich wie auch in Deutschland zu einem Stimmungsumschwung in der Bevölkerung geführt. Viele Österreicher haben vom Dauer-Lockdown die Nase voll.

Die beiden Demoskopen Sylvia Kritzinger und Fabian Kalleitner halten im Blog des „Austrian Corona Panel Projects“ die veränderte Stimmung in Österreich für „durchaus alarmierend“. Die Zahlen könnten „Ausdruck dafür sein, daß die Unterstützung in der Bevölkerung und ihre Beteiligungsbereitschaft zusehends abnimmt und durch die im Jänner verkündeten Maßnahmen noch weiter gedrückt wurden“. Dem gelte es für weitere Krisenmonate mit „transparenter Kommunikation“ entgegenzuwirken, raten die Wissenschaftler. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,260 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Kommentare

  1. […] Auch in Österreich: Zustimmung zur Corona-Politik sinkt rapide — zuerst […]

  2. Spionageabwehr sagt:

    Das Ganze hat zuerst außenpolitische Hintergründe
    Der Großkonflikt USA-China

    Ganz aktuell der Putsch in Burma/Myanmar.
    Man will einen Verbündeten Chinas destabilisieren.
    Bzw. einen Interventionsvorwand gegen ihn fabrizieren.

  3. Wolfgang Schlichting sagt:

    Bei der Großdemo in Wien und auch in anderen Städten solidarisierten sich ein Großteil der Polizisten, die im Gegensatz zu ihren deutschen Kollegen nicht vergessen haben, dass sie zum Volk gehören mit den Demonstranten, sie setzten ihre Helme ab und sorgen dafür, dass die Demonstranten in die Innenstädte gelangten.

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.