Retourkutsche für Satiriker: Sonneborn sieht sich mit „Rassismus“-Vorwürfen konfrontiert

17. Januar 2021
Retourkutsche für Satiriker: Sonneborn sieht sich mit „Rassismus“-Vorwürfen konfrontiert
Kultur & Gesellschaft
2

Brüssel. Auch systemkonforme Satiriker können sich in Deutschland längst nicht mehr alles erlauben – bei „Rassismus“-Vorwürfen ist ganz schnell Schluß mit lustig. Diese Erfahrung muß jetzt die linke Satiregruppierung „Die Partei“ von Komiker Martin Sonneborn machen, der mit der Spaßtruppe sogar Europaabgeordneter wurde und sich in dieser Eigenschaft regelmäßig auf Kosten andersdenkender, meist patriotischer Parlamentskollegen amüsiert.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Doch jetzt steht Sonneborn selbst im Fokus empörter „Rassismus“-Anschuldigungen, und sein Mit-Europaabgeordneter Nico Semsrott trat sogar aus der „Partei“ aus. Dabei bietet der Anlaß, um den es geht, nicht einmal Stoff für den Sturm im Wasserglas: Sonneborn hatte sich auf Twitter mit einem T-Shirt präsentiert, das den Eindruck vermittelte, Asiaten könnten kein „R“ aussprechen. Zahlreiche politisch hyperkorrekte Zeitgenossen artikulierten im Internet pflichtschuldigst ihre Empörung.

Schließlich sah sich auch Sonneborn zum Zurückrudern veranlaßt. Es sei ihm nicht bewußt gewesen, daß sich jemand durch den Aufdruck eines satirisch gemeinten T-Shirts rassistisch diskriminiert fühlen könnte, kotaute er auf Facebook und Twitter. Es tue ihm leid, daß Menschen durch die Reproduktion einer „Stereotype verletzt wurden“, setzte er kleinlaut hinzu. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,350 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Bernd Sydow schreibt:

    Der Eindruck des vom linken Satiriker Martin Sonneborn bei Twitter präsentierten T-Shirts, daß Asiaten kein „R“ aussprechen können, ist nicht rassistisch, sondern trifft schlicht nicht zu (oder gibt es hier eine versteckte Pointe, die ich nicht verstehe?).

    Denn es gibt durchaus asiatische Völker, bspw. Turkvölker, die ein „R“ aussprechen können, andere hingegen wie das chinesische Volk können das (wahrscheinlich) nicht. Aber obgleich die Chinesen (wohl) kein „R“ aussprechen können (nämlich weil sie es nicht können müssen), sind sie heute die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Welt.

    Also: Entweder habe ich hier etwas falsch verstanden oder die besagten Empörungs-Hysteriker!

  2. Pingback: Retourkutsche für Satiriker: Sonneborn sieht sich mit „Rassismus“-Vorwürfen konfrontiert – Die Wahrheitspresse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.