Österreichische Intensivmedizin am Limit: 60 Prozent der Corona-Patienten haben Migrationshintergrund

3. Dezember 2020
Österreichische Intensivmedizin am Limit: 60 Prozent der Corona-Patienten haben Migrationshintergrund
National
1

Wien. Die österreichische Regierung warnt derzeit besonders häufig vor einer drohenden Überlastung des Gesundheitssystems infolge der Corona-Ausbreitung. Was dabei verschwiegen wird: die Engpässe im österreichischen Gesundheitswesen werden zum Gutteil durch Migrationshintergründler verursacht.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Menschen mit Migrationshintergrund sind nämlich deutlich überproportional – zu rund 60 Prozent – von einer schwer verlaufenden Corona-Erkrankung betroffen. Das teilte jetzt der Intensivmediziner Burkhard Gustorff mit.

Gustorff, der Chef der Abteilung für Anästhesie, Intensiv- und Schmerzmedizin der Klinik Wien-Ottakring ist, führt dies unter anderem darauf zurück, daß die geltenden Hygiene-Verordnungen in der Gesellschaft sehr „unterschiedlich ankommen“: „Zum einen auf die Welle der Reiserückkehrer aus stark betroffenen Risikogebieten wie dem Balkan und der Türkei – Länder, in denen beispielsweise abgesagte Familienfeiern nachgeholt wurden; und zum anderen auf möglicherweise beengte Wohnverhältnisse, die eine rasche Verbreitung des Virus begünstigen.“ (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 4,654 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Werner Schauerte schreibt:

    Das wird in Deutschzland nicht anders sein; dies Halbkulturen von Merkels Gnaden sind nicht belehrbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.