Stiller Bevölkerungsaustausch: Ein Fünftel der Kinder in Deutschland spricht daheim nicht Deutsch

2. Dezember 2020
Stiller Bevölkerungsaustausch: Ein Fünftel der Kinder in Deutschland spricht daheim nicht Deutsch
National
2

Berlin. Wer vor dem schleichenden Bevölkerungsaustausch in Deutschland spricht, muß sich häufig noch immer als „Verschwörungstheoretiker“ abkanzeln lassen. Doch die demographischen Zahlen geben den Warnern recht: Der Anteil der Kita-Kinder, die in einem nicht deutschsprachigen Haushalt aufwachsen, steigt unaufhaltsam weiter. Von den 3,16 Millionen Kindern in Deutschland verständigen sich rund 675.000 zu Hause hauptsächlich in einer ausländischen Sprache. Das ergab jetzt die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP. Der Anteil stieg demnach in den vergangenen drei Jahren von 18,7 auf 21,4 Prozent.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Spitzenreiter ist Bremen mit 37,6 Prozent, gefolgt von Hessen (33,9 Prozent) und Berlin (31,4 Prozent) sowie Nordrhein-Westfalen (27,4 Prozent) und Baden-Württemberg (26,7 Prozent). Bei einer vergleichbaren Anfrage vor einem Jahr hatten die östlichen Bundesländer Sachsen und Thüringen mit jeweils sechs Prozent sowie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern mit je fünf Prozent die Schlußpositionen in der Statistik inne.

Laut dem Mikrozensus vom Februar 2020 wird in jedem zehnten Haushalt in Deutschland vorwiegend nicht Deutsch als hauptsächliche Sprache genutzt. Bislang können sich die politischen Parteien dennoch nicht auf eine Deutschpflicht auf Schulhöfen ander anderweitige Maßnahmen zur Durchsetzung der deutschen Leitkultur einigen. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 5,962 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Pingback: Endzeit-Umschau – Dezember 2020 – Deutsches Herz

  2. Bernd Sydow schreibt:

    Würde man einem Politiker des bundesdeutschen Parteien-Kartells – die AfD gehört nicht dazu – vorwerfen, seine Partei sähe einem Bevölkerungsaustausch tatenlos zu, er würde sicherlich diesen Vorwurf energisch von sich weisen. Nun geschieht so ein Bevölkerungsaustausch nicht von heute auf morgen, sondern geht schleichend vonstatten. Ein Beispiel: Von meinem Balkon schaue ich auf einen Spielplatz. Vor einigen Jahren sah ich dort noch hauptsächlich deutsche Kinder, die friedlich miteinander spielten. Dann wurden es immer weniger. Diese Kinder sind mittlerweile verschwunden. Heute tobt dort eine Horde arabisch aussehender Kinder, die viel Lärm veranstalten.

    Um einen Bevölkerungsaustausch – also die Zurückdrängung der autochthonen Bevölkerung durch Zuwanderer-Massen aus inkompatiblen Kulturen (dazu gehört in erster Linie die islamische) – zu verhindern, bedarf es des festen Willens der herrschenden Politiker, die ethnische und kulturelle Identität des deutschen Volkes zu erhalten und als quasi Leitkultur, deren wesentlicher Bestandteil die deutsche Sprache ist, durchzusetzen. Dieser Wille ist schlichtweg nicht vorhanden! Aber weil die sprachliche Prägung der Kinder zuvörderst im Elternhaus erfolgt, ist es besonders wichtig, daß zuhause auch Deutsch gesprochen wird.

    Allerdings gibt es zugewanderte Eltern in Deutschland, die bereits Jahrzehnte bei uns leben, aber immer noch kein einwandfreies Deutsch sprechen können – bzw. kein Interesse haben, es zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.