Kramp-Karrenbauers Eigentor: Russisches Außenministerium erinnert an die fehlende deutsche Souveränität

1. Dezember 2020
Kramp-Karrenbauers Eigentor: Russisches Außenministerium erinnert an die fehlende deutsche Souveränität
International
7

Moskau. Rußland hat mir relativ harschen Erklärungen auf die Aussage von Bundesverteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer reagiert, mit Rußland solle aus einer „Position der Stärke“ heraus verhandelt werden. Dabei erinnert der Kreml auch an die fehlende Souveränität der Bundesrepublik.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Der russische Verteidigungsminister Schoigu wurde deutlich und verglich Kramp-Karrenbauers Äußerung mit dem „Auftritt eines Grundschulmädchens“. Mit Blick auf die kürzliche Auffindung eines im Zweiten Weltkrieg im Schwarzen Meer versenkten Motorschiffes sprach der Minister von einer der vielen Kriegsepisoden, die erzählt werden müßten – „besonders, wenn die aktuelle Generation von Politikern, zum Beispiel eben in Deutschland, anfängt, uns leben zu lehren, und zu erzählen beginnt, wie man mit uns aus einer ‚Position der Stärke‘ heraus sprechen solle (…). Hier sieht es eher wie der Auftritt eines Grundschulmädchens mit Anfeindungen gegenüber den Schülern einer ganz anderen Schule aus, dessen Mutter oder Vater der Schuldirektor ist. Es kann sich alles leisten. Leute, wir sind in einer anderen Schule, wir haben einen anderen Direktor“, sagte Schoigu.

Auch der Sprecher des russischen Verteidigungsministerium, Igor Konaschenkow, kritisierte Kramp-Karrenbauer und warf ihr rundweg „Unfähigkeit“ vor, „irgendetwas Bedeutendes für die wirkliche Festigung der Sicherheit in Europa vorzuschlagen“.

Die Sprecherin des russischen Außenministerium, Maria Sacharowa, ging noch weiter und brachte Kramp-Karrenbauers Äußerung in Zusammenhang mit der fehlenden deutschen Souveränität. Sie erklärte, Deutschland sei in der Position eines abhängigen Landes. Dies sei nicht ihre eigene Schlußfolgerung, sondern die Anerkennung von Kramp-Karrenbauer selbst, die erklärt habe, die Bundesrepublik sei im militärischen Bereich ohne die USA nicht potent. Sie erinnerte daran, daß sich das zweitgrößte US-Militärkontingent – nach Japan – in Deutschland befinde. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,008 Leser gesamt

Jetzt teilen:

7 Comments

  1. Frosch schreibt:

    Der rusische Bär hat dem lächerlichen Schulmädchen die Leviten gelesen! Gut so!
    Otschen karoscho! 🙂

  2. Jan Brückner schreibt:

    Endlich mal was Gescheites aus Russland. Ich dachte schon, die winseln bloß noch rum. Es ist wie es ist, darüber sollten wir eigentlich froh sein. Von daher immer locker bleiben!

  3. Pingback: Endzeit-Umschau – Dezember 2020 – Deutsches Herz

  4. Ulrich Hofmann schreibt:

    AKK wie ein Grundschulmädchen! Die Kanzlerin mit dem ökonomischen Verständnis einer Grundschülerin! Der Außenminister erklärt, dass die Gelder für die Zahlungen für Flüchtlinge niemandem weggenommen wurde, da die Regierung gut gewirtschaftet hat. Ein Gesundheitsminister der eine Banklehre als Qualifikation aufweisen kann! Der Finanzminister kommen aus einem Pleitebundesland. Tja was soll man zu diesen Kommentaren sagen? Sind alle richtig! Das Land wird von einer in- kompetenten Gruppe von Politikern geführt, die nie in diesen Bereichen, denen sie vorstehen gearbeitet haben! Das ist das zentrale Problem in diesem Land! Daran werden wir untergehen, weil wir die Rechnungen für die hierdurch notwendigen Berater auf Dauer nicht zahlen können!

  5. Harry Schneider schreibt:

    30 Jahre nach der TEIL Wiedervereinugung immer noch keinen Friedensvvertag and keine Verfassung. Das ist kein unabhaengiger Staat !

  6. Rudi Ratloh schreibt:

    Fakt ist: In Russland weiß man besser darüber Bescheid was in Deutschland los ist, als in Deutschland selbst. Jedenfalls was die Konsumenten der deutschen Staatsmedien und deren angelehnten Mainstreammedien angeht.

  7. Spionageabwehr schreibt:

    Wo Sacharowa recht hat,
    hat sie recht:
    „Position eines abhängigen Landes“

    Die Dinge beim Namen nennen.
    Das ist ein Anfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.