NZZ kritisiert Geschichtsvergessenheit: „Verachtung der eigenen Vergangenheit“

27. November 2020
NZZ kritisiert Geschichtsvergessenheit: „Verachtung der eigenen Vergangenheit“
Geschichte
5

Zürich. In einem bemerkenswerten Gastbeitrag für die „Neue Zürcher Zeitung“ (NZZ) ging dieser Tage der Philosoph und freie Autor Alexander Grau mit dem westeuropäischen und insbesondere bundesdeutschen Verhältnis zur eigenen Geschichte ins Gericht. Das historische Bewußtsein, so Grau, „wurde längst durch ein moralisches Besserwissertum ersetzt“.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Gerade mit Blick auf die jüngsten „Black Lives Matter“-Umtriebe sei auffallend, daß der objektive Blick auf die eigene Vergangenheit zusehends unter die Räder gerate. „Denkmäler werden geschleift, Institutionen und Strassen umbenannt, alte Texte überarbeitet und Museumsbestände kritisch durchforstet. Nie zuvor in der Geschichte stand eine Gesellschaft ihrer eigenen Vergangenheit mit so viel Reserviertheit gegenüber“, befindet Grau. Das 21. Jahrhundert drohe „eine Epoche der vollständigen Enthistorisierung zu werden“, der Preisgabe des historischen Denkens schlechthin.

Einer der zentralen Treibriemen dafür sei der zunehmend moralische Blick auf die Vergangenheit, der nurmehr die eigenen „Werte“ gelten lasse und vor-moderne Wertewelten nicht mehr akzeptiere; „wer Denkmäler von Kolumbus, Churchill oder Bismarck schleifen möchte, weil diese Eroberer, Rassisten oder Kriegstreiber waren, bemüht sich nicht um ein historisches Verstehen, sondern walzt Geschichte im Namen aktueller Moralvorstellungen nieder.“ Die Bereitschaft, fremde Wertvorstellungen zu tolerieren und sie in ihren historischen Kontext einzuordnen, sei immer mehr im Schwinden begriffen. „Die Vergangenheit kondensiert zu einem bedrohlichen Hort antiemanzipatorischer Vorstellungen, den es zu überwinden gilt. Nur das geschichtslose Individuum ist aus dieser Perspektive wirklich frei“, schreibt Grau. Übrig bleibe „ein Zerrbild historischer Prozesse, das allenfalls der narzisstischen Selbstvergewisserung oder Unterhaltung dient“.

Bemerkenswert sei an alledem, daß der moralgetränkte „Ahistorismus“ der westlichen Gesellschaften etwas Einmaliges in der dokumentierten Geschichte sei. Denn: „Erstmals in der historisch überschaubaren Menschheitsgeschichte hat sich eine Alltagskultur entwickelt, die sich nicht nur vollständig von ihrer Vergangenheit emanzipiert hat, sondern diese sogar verachtet. War es kulturübergreifend über Jahrtausende selbstverständlich, die Ahnen zu ehren, so hat die Moderne erstmals eine Gesellschaft hervorgebracht, die ihre Vorfahren offen und gezielt herabsetzt, weil deren Gedankenwelt nicht aktuellen moralischen Normen entspricht.“

(Graus Beitrag unter dem Titel „Der moderne Mensch verehrt alles Fremde und verachtet zugleich das Fremdartige der eigenen Kultur“ ist auf der Webseite der NZZ abrufbar unter: https://www.nzz.ch/feuilleton/geschichte-wir-verachten-das-fremdartige-in-der-eigenen-kultur-ld.1587198)

Bildquelle: Wikimedia/Medvedev/CC BY-SA 3.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,812 Leser gesamt

Jetzt teilen:

5 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    Das Westimperium war immer Deutschlands Gegner

    Am besten wäre es, 1492 und Folgen rückabzuwickeln.
    Wenn Columbus und Churchill fallen,
    um so besser.

  2. Hans Kraft schreibt:

    Nun das ist womit mann die Massen füttert, erzieht. Die offene liberale Gesellschaft von austauschbarem Konsum- und Arbeitsvieh. Der liberale freie Mensch, frei von allem, und zufällig auch dann von jeglichem Anspruch auf jegliches Erbe der Vorfahren. Mit Liberalismus schwatzt mann dem gemeinen Pöbel ihr Erbe der Väter ab, und jeglichen möglichen Anspruch auf Land oder Kapital ab.
    Aber die Elite kennt die Geschichte sehr gut. Achtet auf ihr Erbe, und auch die Werte, die ihren Kindern an den Eliteschulen beigebracht werden sind immer noch die selben.
    Wenn wir heute über das antike Griechenland oder Rom reden, dann interessiert es doch auch niemanden was die 90% Sklaven für Werte und Vorstellungen hatten. In der Antike galt Lohnarbeit ebenso als Sklavenarbeit. Und das war die große Leistung der Moderne, gewachsene Völker und Gemeinschaften, wirklich freie Menschen in Sklaven umzuwandeln. Und der Witz daran war, dass man den Leuten das als Befreiung, Emanzipation und Aufklärung verkauft hat. Und sie haben es gefressen.

  3. Spionageabwehr schreibt:

    Churchill und Columbus,
    das ist ein Verein.

    Aber Bismarck hat mit denen nichts zu tun.
    Ganz im Gegenteil.
    Das sollte nicht in einer Grau-Zone verwischt werden.

  4. kallke schreibt:

    Wer seine Vergangenheit nicht kennt und seine Ahnen nicht ehrt, ist ein erbärmlicher, größenwahnsinniger Wicht!°

    • hans schreibt:

      nein,

      so einer ist genau das was die herrschenden 200 Familien wollen.
      einer der genau so dumm ist, das er nicht mitbekommt wofür er misbraucht wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.