Der tägliche „Einzelfall“: Täter mit „dunklen Haaren“ und „leicht dunklem Teint“ belästigt 10jährige

16. November 2020
Der tägliche „Einzelfall“: Täter mit „dunklen Haaren“ und „leicht dunklem Teint“ belästigt 10jährige
Kultur & Gesellschaft
1

Frankfurt/Main. Es ist natürlich nur ein „Einzelfall“, über den im Windschatten der Corona-Dauerkrise kaum noch jemand berichtet. Die Polizeistatistiken sind aber voll davon, und daß nichtdeutsche Tatverdächtige in den Kriminalstatistiken zum Teil krass überrepräsentiert sind, daran hat auch Corona nichts geändert.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Ein unappetitlicher Fall wird aus dem Frankfurter Gallus-Viertel gemeldet. Dort wurde am Samstag ein 10jähriges Mädchen von einem noch unbekannten Täter mit ersichtlichem „Migrationshintergrund“ in eindeutiger Weise belästigt. Das Mädchen hielt sich in einem Spielwarengeschäft des Skyline Plaza in der Europa-Allee auf. Ihm näherte sich gegen 15.15 Uhr der Unbekannte, der, wie es im Polizeibericht heißt, „zunächst an seiner Hose herumspielte und sich dem Mädchen dann in schamverletzender Weise zeigte“. Die 10jährige flüchtete daraufhin aus dem Geschäft zu ihrer Mutter, die sich in der Nähe aufhielt.

Die Polizei beschreibt den Täter als „50-60 Jahre alt und etwa 180 cm groß. Normale Figur, dunkle Haare, leicht dunkler Teint und auffällig viele Falten um die Augen“. Die Frankfurter Polizei sucht bislang noch Zeugen zu dem Vorfall. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 2,698 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Ein Kommentar

  1. Wolfgang Schlichting schreibt:

    Die Verwandlung von Rechtsstaaten in „Faustrechtsstaaten“ gehört zum „Great-Reset“, die „PKS“ sind Relikte aus der Vergangenheit, für die sich kein Politiker und auch kein Coronahysteriker mehr interessiert.

    Die Straftaten von „Neubürgern mit Migrationshintergrund“ sind keine Verbrechen, weil sie in Übereinstimmung mit den Suren des Koran und den Statuten der Scharia begangen werden und gehören genau so zu unserer multikulturellen Gesellschaft, wie die Kinderschändungen von Mitgliedern der GRÜNEN, über die von der Pädophilen Partei sogar eine Expertise erstellt und öffentlich präsentiert wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.