Umfrage unter Nachwuchsjournalisten: 92 Prozent sehen sich selbst als links-grün

9. November 2020
Umfrage unter Nachwuchsjournalisten: 92 Prozent sehen sich selbst als links-grün
Kultur & Gesellschaft
2

Berlin. Schon seit langem ist bekannt, daß rund zwei Drittel der bundesdeutschen Journalisten und Medienmacher sich selbst als politisch eher linksstehend einschätzen – über die überwiegend tendenziöse Berichterstattung der deutschen „Qualitätsmedien“ braucht man sich deshalb nicht zu wundern.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Doch das ohnehin linkslastige Meinungsspektrum wird immer noch linker. Das förderte jetzt eine Umfrage dreier ARD-Volontäre zutage, die wissen wollten, wie „divers“ die Ausbildungsgeneration im Medienbereich ist. Der Befund, der dabei herauskam, ist erschütternd.

Die drei Jung-Journalisten, die derzeit die Electronic Media School, die Journalistenschule von RBB und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg, besuchen, befragten für ihre Studie 86 von 150 Journalisten in Ausbildung. Das Ergebnis ist in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Journalist“ nachzulesen.

Will man den Angaben der befragten Nachwuchs-Medienmacher glauben, dann wird ein Gutteil der künftigen deutschen Journalisten weiblich, westdeutsch, mit Migrationshintergrund – und links-grün sein. Der Frauenanteil liegt bei etwa 60 Prozent, rund dreißig Prozent haben einen „Migrationshintergrund“. Ebenfalls fast 60 Prozent kommen aus Großstädten, nur elf Prozent vom Land. Und ebenfalls nur magere elf Prozent stammen aus den neuen Bundesländern.

Noch homogener und gar nicht „divers“ sieht es mit dem politischen Hintergrund der angehenden Meinungsmacher aus. Sie verorten sich nach eigenen Angaben zu stattlichen 92 Prozent als links: 57,1 Prozent würden grün wählen, 23,4 Prozent die Linkspartei, 11,7 Prozent die SPD. Der Union stehen ganze drei Prozent, der FDP 1,3 Prozent nahe.

Für eine ausgewogene Berichterstattung der deutschen Medien läßt das nichts Gutes erwarten. Zu befürchten steht vielmehr, daß es in Zukunft noch viel einseitiger in den bundesdeutschen Sendeanstalten und Zeitungsredaktionen zugehen wird. (rk)

Bildquelle: Wikimedia/© Raimond Spekking /CC BY-SA 4.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,108 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Kalle schreibt:

    Und die Konsequenz: Abschalten oder gar nicht erst anmachen!

  2. Pingback: Endzeit-Umschau – November 2020 – Deutsches Herz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.