Peking kritisiert „indo-pazifische Strategie“ der USA: „Im Denken des Kalten Krieges hängengeblieben“

24. Oktober 2020
Peking kritisiert „indo-pazifische Strategie“ der USA: „Im Denken des Kalten Krieges hängengeblieben“
International
4

Peking/Washington. Die chinesische Regierung hält die neue „indopazifische“ Strategie der USA für kontraproduktiv und nicht geeignet, den Frieden in der Region zu fördern. Vielmehr wies der chinesische Außenminister Wang Yi auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem malaysischen Außenminister Hishammuddin Hussein darauf hin, daß die „indopazifische Strategie“ der USA darauf abziele, eine sogenannte indopazifische „neue NATO“ aufzubauen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die US-Strategie mache deutlich, daß die Amerikaner im Denken des Kalten Krieges hängengeblieben seien. Sie versuchten die Konfrontation zwischen verschiedenen Gruppen und Blöcken zu einem neuen geopolitischen Wettbewerb zu schüren, um damit die Dominanz und das hegemoniale System der Vereinigten Staaten aufrechtzuerhalten, sagte er.

US-Außenminister Pompeo hatte am 6. Oktober bei einem Japanbesuch eine gemeinsame Front mit den drei Verbündeten Japan, Indien und Australien im asiatisch-pazifischen Raum gegenüber China vorgeschlagen. Der amerikanische Außenminister sprach sich beim Treffen für „einen freien und offenen Indopazifik“ aus. (mü)

Bildquelle: Wikimedia/UNC – CFC – USFK/CC BY 2.0

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 590 Leser gesamt

Jetzt teilen:

4 Comments

  1. Spionageabwehr schreibt:

    USA-QUAD x China
    Vernichtung des Handelskonkurrenten

    Zwei der Angreifer von 1914,
    England & Frankreich, sind lange aus dem Spiel.

    Deutschland ist immer noch US-Handelskonkurrent
    und daher US-Sekundärziel.

    Russland war bereits zweimal dabei:
    als Angreifer und alliiertes Kanonenfutter.
    Siehe Zuerst Geschichte vom 22. Juni d.J.
    Indien hat Russland zum QUAD-Beitritt aufgefordert.
    Aber diesmal will es zunächst abwarten.

    Da es außenpolitisch egal ist, wer die US-Wahl gewinnt,
    hängt der Zeithorizont des Angriffs von den US-Finanzen ab.
    Und die sind nicht toll.

    • Ali Baba schreibt:

      Und die sind nicht toll.““ /Finanzen/. Niemand soll sich darueber wundern, wenn man weiss, dass 60% der Produktion fuer die Ruestung geht.

      • Spionageabwehr schreibt:

        Interessanter Punkt dabei:
        China hat seine 1000 Milliarden US-Dollar bisher nicht auf den Markt geworfen.
        Lieber verliert China diese Rücklagen.
        Bei einem Verkauf würde es einen vorzeitigen Kriegsbeginn riskieren.

  2. Ali Baba schreibt:

    drei Verbündete Japan, Indien und Australien “ Der alte Teufel Pompeo hat eine neue Front in diesem Raum vorgeschlagen..ha ha ha. Nichts Neues in der Politik der USA.Der alte T. wird jetzt in einem neuen Kessel eine alte Suppe nach amerikanischer Art kochen. Und Indien als eine Art Zutat? Dieses Land passt dazu wie eine Rose zum Pelzmantel. Gab es natuerlich keine bessere Kandidaten?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.