Spaniens Linksregierung will die Hauptstadt abriegeln: Corona-Konflikt um Madrid verschärft sich

30. September 2020
Spaniens Linksregierung will die Hauptstadt abriegeln: Corona-Konflikt um Madrid verschärft sich
International
0

Madrid. In Spanien zeichnet sich ein Konflikt zwischen der (konservativen) Madrider Regionalpräsidentin und der (sozialistischen) spanischen Zentralregierung um verschärfte Corona-Einschränkungen in der Hauptstadt Madrid ab. Angesichts angeblich steigender Zahlen von Corona-Infektionen in Madrid drängt der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa darauf, daß die Hauptstadtregion dringend striktere Corona-Maßnahmen umsetzt, darunter auch Ausgangssperren und ein Verbot, die Stadt zu verlassen.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Madrider Regionalpräsidentin Isabel Díaz Ayuso sieht das anders – sie weigert sich unter Hinweis auf katastrophale Folgen für die Wirtschaft, die Hauptstadt weitgehend abzuriegeln. Entgegen dem dringenden Rat der Zentralregierung hatte sie am Freitag lediglich einige weitere Gebiete Madrids mit besonders hohen Corona-Werten unter eine Teilabriegelung gestellt.

Die Zentralregierung erwägt inzwischen eine weitgehende Abriegelung Madrids auch gegen den Willen der Regionalregierung, berichten spanische Medien. Das würden die Gesetze für den Fall einer akuten Gesundheitskrise erlauben, hieß es. Ein Durchgreifen der Zentralregierung gegen die Regionalregierung dürfte die Spannungen zwischen beiden Lagern noch einmal erheblich verschärfen. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 566 Leser gesamt

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.