Chef der Staatsanwaltsvereinigung: Würde mich „davor hüten“, Berlin als sichere Stadt zu bezeichnen

30. September 2020
Chef der Staatsanwaltsvereinigung: Würde mich „davor hüten“, Berlin als sichere Stadt zu bezeichnen
Kultur & Gesellschaft
2

Berlin. Der Vorsitzende der Staatsanwaltsvereinigung in Berlin, Ralph Knispel, hat der rot-rot-grün regierten Hauptstadt schwere Versäumnisse in der Sicherheitspolitik vorgeworfen. Polizei und Staatsanwaltschaft seien kaputtgespart worden, die Menschen fühlten sich unsicher. In einem ausführlichen Interview mit der „Berliner Zeitung“ sagte Knispel, daß mittlerweile jeder in Berlin damit rechnen müsse, zu irgendeinem Zeitpunkt Opfer einer Straftat zu werden. Knispel selbst hatte vor Jahren einen Wohnungseinbruch zu beklagen, bei dem die Ersparnisse seiner Kinder entwendet wurden.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Die Aufklärungsquote bei Straftaten ist in Berlin mit 44,7 Prozent eher dürftig. Besonders stark ist die Zahl der Sexualstraftaten gestiegen, auch bei den Wohnungseinbrüchen gibt es ein deutliches Plus. Knispel warnt vor diesem Hintergrund davor, Eigentumsdelikte wie Einbrüche zu bagatellisieren. Für die Betroffenen könne es sich um traumatische Erlebnisse handeln. Auch würde er sich „davor hüten“, Berlin als sichere Stadt zu bezeichnen. Kaum jemand in Berlin könne davon ausgehen, nicht zum Opfer einer Straftat zu werden.

Knsipel weiter: „Seit Jahren hat diese Stadt, bezogen auf die Einwohnerzahl, die höchste Kriminalitätsquote und die geringste Aufklärungsquote in Deutschland. Da müssen wir uns schon die Frage stellen, warum es in anderen Bundesländern weniger Straftaten pro Einwohner gibt – auch in Großstädten, die zudem noch eine höhere Aufklärungsquote haben.“

Es sei auch hingenommen worden, „daß sich kriminelle Clans hier etablieren konnten. Von Abschiebungen ist lange Zeit abgesehen worden. Aus dem gesamten Berliner Strafvollzug sind vor einiger Zeit in einem Jahr nur fünf Straftäter abgeschoben worden“, kritisiert Knispel. Hinzu komme, daß gerade in Berlin die Justiz chronisch überlastet sei, was sie in vielen Bereichen nicht mehr handlungsfähig mache. (rk)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 1,454 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Die maximale Zeichenanzahl bei Kommentaren ist auf 2000 begrenzt.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.