Studie enthüllt: US-geführte Kriege machten 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen

15. September 2020
Studie enthüllt: US-geführte Kriege machten 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen
International
2

Providence/Rhode Island. US-Präsident Trump hat dieser Tage erneut seine Absicht bekräftigt, das US-Militär schrittweise aus weltweiten Einsätzen zurückzuziehen. Der Pentagon-Führung warf er in diesem Zusammenhang vor, auf immer neue Kriege aus zu sein. Diese Kritik Trumps ist alles andere als unbegründet. Eine amerikanische Forschergruppe hat in jahrelangen Recherchen untersucht, wie viele Menschen durch die weltweiten Militäreinsätze der Vereinigten Staaten zu Flüchtlingen wurden. Jetzt hat sie ihre Ergebnisse vorgelegt.

Abonniere jetzt:
>> Die starke Stimme für deutsche Interessen <<

Das Costs of War Project des Watson-Instituts für internationale und öffentliche Angelegenheiten an der renommierten Brown University in Providence im US-Bundesstaat Rhode Island konzentrierte sich bei seinen Recherchen auf die acht blutigsten Kriege seit 2001 – in Afghanisten, Irak, Jemen, Libyen, Pakistan, auf den Philippinen, in Somalia und Syrien.

Nach ihren Berechnungen wurden in diesen Ländern mindestens 37 Millionen Menschen zu Flüchtlingen gemacht. Wie der Hauptautor der Studie, Professor David Vine von der American University in Washington D.C., festhält, ist diese Zahl eher am unteren Ende angesetzt – für realistischer hält er 48 bis 59 Millionen Flüchtlinge, die ihre Heimat aufgrund der US-geführten Kriege verloren haben. Dabei seien die kleineren Konfliktherde noch gar nicht mitgerechnet, an denen sich US-Spezialeinheiten insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent und Asien beteiligten.

Die durch US-Beteiligung ausgelösten Flüchtlingsströme seit 2001 sind gewaltiger als jene während des Ersten Weltkrieges, der Teilung des indischen Subkontinents und des Vietnamkrieges zusammengenommen. Man bewege sich auf dem Niveau des Zweiten Weltkrieges, in dem Schätzungen zufolge bis zu 60 Millionen Menschen ihr Zuhause verloren haben. (mü)

Fordern Sie hier ein kostenloses Leseexemplar des Deutschen Nachrichtenmagazins ZUERST! an oder abonnieren Sie hier noch heute die Stimme für deutsche Interessen!

Wer für die Krise gewappnet sein will, findet hier Informations- und Ausrüstungsmaterial:

https://netzladen.lesenundschenken.de/krisenbereit/

 948 Leser gesamt

Jetzt teilen:

2 Comments

  1. Zack schreibt:

    Ob das alle sind?

  2. Mark schreibt:

    Sehr richtig! Und genau da zeigt sich der TATSÄCHLICHE Charakter der Akteure dieser Supermacht. Mit „westlichen Werten“ wie „Toleranz“ und „Menschenrechte“ meinen die bestenfalls ihre eigenen Vorteile, welche sie sich über die skrupellosesten Machenschaften über alles und jeden einfach nehmen. Mal mit dunklen Geschäftspraktiken, mal mit Erpressung, dann wieder mal mit Gewalt und Krieg, je nachdem, wie gut oder schlecht ihr Gegenpart ihnen zu Willen ist. Hinterher spielen sie sich dann gerne als Wohltäter auf – für diejenigen, die sie zuvor selbst in den Ruin getrieben hatten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.